schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Mittwoch, 11. April 2012

berge über berge

/c/ dieter vandory, berge, 2012








schon schiebt die zeit
faltige fragen
zu bergen zusammen
unüberwindbar
zwischen dir und mir

lahmten bereits
die einfachen worte
und krochen nicht mal
über papier

gegangen
ist nur die liebe, entnebelt
über endliche felder

es gibt keine antwort
es gibt nur fragen

sie gipfeln sich einsam
im eiswind der nacht



/c/ monika kafka, 04/12

Montag, 9. April 2012

einladung

/c/ dieter vandory, die einladung, 2012







/an eine von modiglianis frauen/


leg mir die nacht aus
mit einfachen worten

lass weg die metaphern
und komplizierten vergleiche

sag liebe und lust
und wonnige morgen

leg mir die nacht aus
mit sprechenden küssen

einmal nichts müssen
als einfach: sein



/c/ monika kafka, 04/12


kommentargedicht von diana jahr: 

 
ich tauch durch metaphern
scheu keinen vergleich
und träume schillernde worte


leg dir die nacht aus
mit leuchtender stille
und flüster liebe dir ein

Donnerstag, 5. April 2012

Ostern


hans dieter vandory, kirchenburg frauendorf




Über die Dächer geht
ein Ton im Festtagskleid
tanzen Osterglocken



/c/ monika kafka, 04/12




Allen meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich
Frohe Ostern!


Montag, 2. April 2012

banal

/c/ dieter vandory, 2012



ferner

/so wie du schließlich
geworden warst/
sagtest du etwas einfaches

das wie roter regen klang
als die laute über deine lippen liefen
fragte ich mich warum

der angebrochenen wolke
keine wortflut folgt
und ein abschied immer

banal bleibt angesichts
des textreichen beginns



/c/ monika kafka, 04/12

Freitag, 30. März 2012

steine

/c/ dieter vandory, 2012




gemauertes schweigen

darunter wortbausteine, lose
durchtrommelt, handgeschmeichelt

/je nach bedarf/ zusammen
gesetzt zum bedeutungsleeren

text:

„mit dir kann ich sein,
ohne sie schlucken zu müssen“

erstickt daran
bin nur ich


/c/ monika kafka, 03/12


Donnerstag, 29. März 2012

Und einmal ...





Und einmal war Frühling
am Donaukanal
fliederte schwer die Luft

das Glück lag vertaut
im dreckigen Wasser
die Blicke geheftet am Bug

Und einmal presste sich
Sehnsucht daran wie
Mücken ans Neonlicht

und Maiglöckchen gabs
am Schwedenplatz
für wenige Euro das Bund

Das Licht schien verkuppelt
von Dach zu Dach
netzten Worte sich fort

bei Spar um die Ecke
machten sie Halt
und waren doch nie verstummt

Und einmal gabs Liebe
auf marodem Asphalt
blüht nichts als Pferdemist

und einmal war Frühling
in dieser Stadt und jetzt
bin ich nur noch Tourist


/c/ monika kafka, 03/12



Mittwoch, 28. März 2012

Gewiss, Liebe

Du trägst an einem Schmerz
der nicht der deine ist
flechtest hinein durchsonntes Lachen


und in deine Locken
läutet es Sturm wenn
meines sich wieder verschattet


Du legst die Nacht mir aus
mit Silben
baust Wortbrücken durchs Dunkel


erspürst die Not und
sprichst mich hell
durchlächelst meine Tränen


die ich um eine andre wein
von der ich schamlos ward
gebrochen


wohl weiß ich um dein Leid
und trag es mit, gemeinsam


legen wir es ab
in einen nahen Blütenmai
im ungeteilten Licht




/c/ monika kafka, 03/12


/c/ dieter vandory, 2011




ich trage mit
an deinem schmerz



lass uns durch die salzzeit
schwimmen wort in wort
ans andere ufer, wo das licht
/nicht nur im mai/ uns hand in hand
auf seine schwingen fädelt


/c/dj, 03/12


danke, diana!

Samstag, 24. März 2012

dich schlafen sehn



/c/ dieter vandory, 2012



dich schlafen sehn, mon ange
eingeflügelt im vertrauen
dass die nacht dir keine wunden schlägt


dein lächeln geht spazieren
am kraterrand zur dunkelheit

wach ich mit auflodernden sonnen
selbst wenn dein mund mir fremdes spricht
und zartumwölkt die braue zittert

ich kämme dir die träume hell
und lege mich hinein, mon ange

und lass das morgen morgen sein
dich schlafen sehn, welch glücksgewitter


/c/ monika kafka, 03/12


kommentargedichte:


vom erwachen


zu vorgerückter stunde
da ich dich in mein haar gebettet
schläfst du auf sternenlaken bloß


unter deinen lidern
wacht der traum
in den ich mich liebte


/wie sanft sich augen öffnen/


und mit dem ersten flügelschlag
streift mich dein schmetterlingsmorgen


/c/ diana jahr, 2012




wenn aus dem federkleid der liebe
mit müden augen

sich der kopf des alltags hebt



spanne ich flügel an meine worte

trage das leben in die lüfte der gefühe

in die glut der leidenschaft

bette es

auf das lager der geborgenheit


und leuchtet mir ein engel demut
durch die lider der alltäglichkeit


/c/ evelyne weissenbach, 2012


Und wieder Neubeginn.

Ein Tag, der atmet
bebend lebt
vom Flügelschlag der Sehnsucht,
vom schweren Los des Seins.

Doch schon der kleinste Hauch
rührt an der Feder Flaum.


/c/ Gabriele Pflug, 2012


herzlichen dank, liebe freundinnen!


Mittwoch, 21. März 2012

Ankündigung





Schreibwerkstatt
Lesung

Freitag, 23. März 2012

19.30 Uhr

Kulturzentrum Messestadt

Erika-Cremer-Straße 8/III

81829 München-Riem


Es lesen:
Claudia Karsunke, Hemut Hartl, Monika Kafka, Heidi Mergener, Ralf Bodemann, Eva Döring, Hans Häuser, Heidi Thiele, Irmi Thon

Eintritt frei

Donnerstag, 15. März 2012

Sonnenlicht

Gast auf meinem Blog ist im März die Autorin und Künstlerin Marlies Blauth.


Marlies Blauth, 1957 in Dortmund geboren, wuchs im Ruhrgebiet auf und studierte Kunstpädagogik, Biologie und Kommunikationsdesign. Seit einigen Jahren schreibt sie vor allem Lyrik, seltener auch Kurzprosatexte; einige Texte sind in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht worden. Im Dezember 2011 stellte sie den Siegertext bei den Monatsgedichten von Unternehmen Lyrik mit ihrem Gedicht „Nachts“.


Mehr als zwanzig Jahre arbeitete sie als Lehrbeauftragte für druckgrafische Techniken und Grundlagen der Gestaltung; ihre künstlerischen Arbeiten zeigt sie in Ausstellungen an verschiedenen Orten im In- und Ausland, vorwiegend in Galerien, mitunter auch im kirchlichen Bereich.


Seit einigen Jahren lebt und arbeitet sie in Meerbusch bei Düsseldorf.

Ich freue mich sehr, sie hier begrüßen zu dürfen mit einem Bild, das den Frühling atmet und einem Text, der das Leuchten und die Wärme kommender Tage trefflich widerspiegelt.


/c/ Marlies Blauth, Sonnenlicht, Linoldruck mit Malerei




Frühes

fädelt Silberdrähte durch

den Tag


fängt Flügelhäute

im Sonnenflug


zerstäubt Perlmutterschichten

übers Blau




/c/ Marlies Blauth, 2012

Montag, 12. März 2012

vorbei

/c/ dieter vandory, auslaufmodell, 2012




vorbei
die zeit des goldfasans
insignie des glücks
geblasst

trinkt eine kaiserin
jetzt tee, blutrot gefärbt
die schale wie des vogels
einst so glanzvolles gefieder

in seiner kehle dreht
das messer 
metallisch pirouetten
zerschneidet worte, leere
brennt ein letzter ton
zersplittert

indes die kaiserin
trinkt tee
den blick versenkt
in ihre schale, erbärmlich
dieses märchenspiel
was gold schien war nur flitter



/c/ monika  kafka, 03/12

Donnerstag, 8. März 2012

matrjoschka

/c/ dieter vandory, 2012, zeitreise







aus der landschaft geschnitten

das dorf

aus dem dorf
das haus

und aus dem haus
das herz

war alles
wonach sie nicht fragten

das keiner sah

schmugglerherz
fetzenherz, du trägst

den geschmack des waldes
den schlehenduft der wiesen

die singenden laute
blaugetauchter sommer

über fremdes großstadtpflaster
und lächelst



/c/ monika kafka, 02/12


text des monats 02/12 im literaturforum blauersalon.net

Montag, 5. März 2012

was bleibt

/c/ dieter vandory, ein hauch, 2012




dieser blütenmorgen, verirrt

ein paar küsse in azur und

nachtgedanken, zerschriebene

sprachlosigkeit, hundertfach

gedichte und die rose am revers

weint



/c/ monika kafka, 03/12

Mittwoch, 29. Februar 2012

schneeschmelze


/c/ dieter vandory, 2012







wir sollten nicht
über die brücke gehn
/nicht jetzt/

da sich der große winter löst
und einbricht ins vernarbte
flussbett mit der harschen
einsamkeit der berge

durch einen kleinen
frechen schritt geblendet
von der mittagssonne
könnten wir ab

rutschen und
stürzen
rettungslos
ertrinken aneinander
ineinander sieh nur

wie die gipfel lächeln


/c/ monika kafka, 2012

veröffentlicht federwelt, 02/12


Donnerstag, 23. Februar 2012

lippenland

/c/ dieter vandory, natürlich, abstrakt, 2012





spätsommer auf deinen lippen
spuren verwegener jahre
im unterholz der träume
ein verirrter vogel
zuweilen buschwindröschen
und johannisfeuer

deine zunge spricht rau
von brandigen nächten, reichlich
eingefahrenen ernten und
stoppelfeldern im dünnen licht
weiden wollige hoffnungen
erdnah und spröd

zieht der wind darüber hinweg
ohne zweifel auf ein morgen
das sich wölbt unter amors bogen
neugierig und in rot



/c/ monika kafka, 02/12

Dienstag, 14. Februar 2012

südpfad


Gast auf meinem Blog ist im Februar der Autor Sven Koether.
1967 im Taunus geboren und dort aufgewachsen, lebt er heute nach zahlreichen Reisen am Rande der Eifel.
Sven Koether schreibt Lyrik und Prosa. Manch einer seiner Texte fand bereits den Weg in eine breitere Öffentlichkeit, in Anthologien und Zeitschriften.
Sein Themenspektrum ist weit gefächert, sein Blick auf die Welt zeugt von großem Einfühlungsvermögen, er ist ein Meister der Zwischentöne. Seine Texte sind sowohl sprachgewaltig als auch leise, fast filigran. Und sie polarisieren nicht selten.
„Man kann nicht nur über Schönes schreiben“, sagt der Autor auf seinem Blog, „sonst bestünde die Gefahr, sich das Leben schön zu schreiben“.
Ich freue mich ganz besonders, dass er mir die Erlaubnis gegeben hat, in meinem poetischen Haus ein Gedicht zu präsentieren, das zu meinen absoluten Lieblingstexten zählt und das ich bei einer Lesung in Bochum vortragen durfte: südpfad


/c/ Dieter Vandory, 2012



ich gehe den südpfad                      
auf der suche nach cinderella und bachblüten
um mich zu heilen
vom durst der kindheit
und dem sturz auf die fontanelle
um die dinge zu sammeln
die man vergessen hat
bei der abwicklung erster lebensjahre

da gibt es dieses lied
gepfiffen vom faltenbedruckten mund des großvaters
es liegt dort am weg unter den scherben
der gläsernen stelzen die zerbrechen
jedes mal wenn der pfad sich biegt

oder einige schritte weiter
zwischen dem immergrünen gift der eiben
das lächeln der mutter und
ihre hand die vorsichtig in den korb voll wolle greift
als wäre eine schlange darin

und dort wo man schon den flüssigen horizont erkennt
der sich am ende des weges wie schwarzes wachs aufs land legt
finde ich die stimme eines vaters
und den gedanken
dass ein kuss das bessere ende einer jugend wäre

zur stunde des tanzes taucht der pfad unter
mir weg und ich finde mich wieder
am nächsten tag an dessen beginn
und ich gehe ihn erneut
auf der suche nach  cinderella und
bachblüten


/c/ Sven Koether, 2012



Mittwoch, 1. Februar 2012

Burgunder Notizen


/c/ dieter vandory, sonnenfänger & herzerwärmer, 2012




Ich glaube nicht an den Zufall.
Ich glaube an Begegnungen.
- Paul Claudel -











/à Bina/


Dies aufgerissene Land. Ächzend unterm sonnbestickten Julihimmel. Nichts als Hitze und Staub atmend. Eine einzige wabernde Wunde.
In den Weinbergen platzte die Süße aus den prallen Beeren. Das Laub verbrannte. Und Wortfetzen verdunsteten, kaum dass sie den trockenen Mündern entfallen waren.

Fiebernächte. Cassisumspült. Manchmal auch veredelt zum Kir Royal. Klebten auf der Haut und an den Giebeln der Fachwerkhäuser, während unter flammenden Dächern die Trägheit sich durch die Stadt und ihre Menschen schob.

Als der Himmel endlich auf die Erde gefallen war, stand sie am offenen Fenster. Die Wiese vor dem Studentenheim drohte zu ertrinken, die Bäume berauschten sich am Wind. Es krachte und gluckerte und schmatzte. Irrlichternd tanzte der filigrane Schein der Laternen durch die Dunkelheit.

Er aber kam mit dem Regen. Überraschend wie dieser, doch folgerichtig. Es war nur eine Frage der Zeit gewesen.

Es klopfte. Sie erwartete niemanden mehr zu dieser vorgerückten Stunde. Vielleicht eine Kommilitonin, dachte sie, die noch Unterlagen braucht für die bevorstehende Übersetzungsklausur.
Sie öffnete, und die in Gedanken vorgeformten französischen Worte fielen in die kleine, sich vor ihren Augen ausbreitende Pfütze. Darin schwamm ein Paar Espadrilles, wie kenternde Schiffe, schoss es ihr in den Kopf. Ihr Blick glitt an durchnässten Hosenbeinen hoch, flog dann ihrem plötzlich rasenden Herzen hinterher. Stolperte über leicht geöffnete breite Lippen und fiel. Fiel ein in ein Dunkelmeer glänzender Augen, umrahmt von Brombeerhaar.
Ein Blitz schleuderte sein Sekundenlicht durchs Zimmer, und als die durchschnittenen Wolken wieder zusammenfanden, krachte die Tür ins Schloss.

Er stellte seinen vollgepackten Seesack ab, zog die durchnässten Schuhe aus. Sah sich suchend um und als er nichts fand, worauf sie hätten abgestellt werden können, legte er sie einfach außen aufs schmale Fensterbrett.
„Ist eh schon egal“, sagte er grinsend, als ihm ihr zweifelnder Blick begegnete.
Verschwand danach mit trockener Wäsche und einem T-Shirt im Bad. Er hat offensichtlich vor, zu bleiben, folgerte sie. Goss sich etwas Rotwein ein, der vom Abendessen übrig geblieben war, setzte sich aufs Bett und beschloss, nichts zu fragen. Viele, zu viele Fragen hatten ihn damals flüchten lassen. Unter anderem, ergänzte sie in Gedanken, und nahm einen Schluck. Als ihre Zähne ans Glas schlugen, merkte sie erst, dass sie zitterte.

Obwohl der Regen nachgelassen hatte, schwappte immer noch Kühle durchs geöffnete Fenster, legte sich auf ihre durch die Sonnentage aufgeheizte Haut, ich muss mir was anziehen, dachte sie, als sie sich ihrer nackten Arme und Beine bewusst wurde, und blieb einfach sitzen.
Das Brausen der Dusche von nebenan spülte ihre Gedanken rückwärts.

Eine Woche war es jetzt her, dass sie in der Mensa der Universität inmitten einer Gruppe fremdländischer Studenten einen jungen Mann erblickt hatte, dessen Ähnlichkeit mit Pierre so groß war, dass sie im ersten Augenblick hätte schwören können, er sei es selbst. Und der, wie sich dann herausstellte, sein Bruder war.
Niemals hatte Pierre ihr gegenüber erwähnt, dass einer seiner Brüder ebenfalls in Europa studierte. Geschweige denn im Burgund. Ausgerechnet in dieser Stadt, die sie sich aus mindestens zehn anderen aus ganz Frankreich für ihr Auslandssemester ausgesucht hatte.

Natürlich hatten sie über Pierre gesprochen. Natürlich hatte sie wissen wollen, wohin er gegangen war, nachdem er sie fluchtartig verlassen hatte. Und natürlich wusste der Bruder alles. Über sie. Über ihn. Über ihre Beziehung zueinander. Und auch noch einiges mehr, bei dem sich ihr Herz verkrampfte, selbst wenn sie es nüchtern und logisch betrachtete: er hatte eine neue Liebe gefunden, hier im Burgund.
Und als der Bruder nach einem langen Abend ihre Studentenbude verlassen hatte, lag ein Zettel mit Pierres Telefonnummer auf ihrem Tisch.

Nein, es gibt keine Zufälle, dachte sie jetzt wieder, während sich ihr Blick im Wein verlor.
Sie hatte ihn nicht angerufen. Sie wusste, dass er kommen würde. Sie wusste nur nicht, wann.

„Gibt es für mich auch einen Schluck?“
Im T-Shirt, darüber lässig ihren Bademantel gewickelt, stand er vor ihr.

Seit wann trinkst du Wein, wollte sie fragen. Reichte ihm stattdessen das Glas, ich habe kein zweites, sagte sie beinah entschuldigend. Er prostete ihr zu. Machte es sich danach neben ihr bequem. Rubinrot senkte sich die Stille zwischen ihre Hände.

Jetzt sitzen wir da, dachte sie, nach zwei Jahren sitzen wir einfach da, auf dem Bett in einem französischen Studentenheim, den Rücken zur Wand und trinken Wein.
Und die Worte lauern.

„Die Wahrheit liegt dahinter“, sagte er unvermittelt, so als habe er ihre Gedanken hören können. „Ach ja“, fragte sie, „und wo wäre das dann?“
„Hinter den Bergen. Den Meeren. Den Wüsten. Tausende von Kilometern weit weg“, antwortete er mit leiser, stockender Stimme.

„Und zwei Häuser von hier“, platzte es aus ihr heraus. Verdammt, dachte sie und kaute auf ihrer Unterlippe. Er lächelte und legte seinen Arm um sie. „Komm her und red keinen Unsinn“, sagte er, „ich meine etwas ganz anderes“.

Aber das hörte sie schon nicht mehr. Ihr Kopf ruhte an seiner Brust, ruhte endlich aus nach zwei Jahren sinnlosem sich Fragens. Und während Pierre langsam über ihr Haar strich, immer und immer wieder, so als ob er sie endgültig vertreiben wollte, die Fragen, gab sich ihr Ohr dem gleichmäßigen Rhythmus seines Herzens hin. Sie atmete seine Haut durch das dünne Shirt, Vanille, ja, immer noch Vanille, dachte sie, hatte ich das wirklich vergessen?

Dann folgte sie doch wieder seinen Worten, ließ sich mitnehmen auf eine Reise quer durch Europa.

„Ich konnte nirgendwo bleiben, verstehst du. Mein Studium war abgeschlossen, Aufbaukurse irgendwann auch längst uninteressant, ich fand keine Arbeit. Mehr und mehr fühlte ich mich fremd, bei dir in Deutschland genauso wie in Italien und jetzt hier in Frankreich. Überall spüre ich diesen zweifelhaften Wind, der zwar in seinem Innersten Freundlichkeit verspricht und mir letztendlich doch nur eisig entgegen schlägt. Und dann besinnt man sich, weißt du. Man hinterfragt. Wo komm ich her? Was sind meine Werte, für die ich einzustehen bereit bin. Wo will ich hin? Zu welchen Kompromissen bin ich bereit? Und ich habe mich entschieden“.

Ihr Herz stolperte. Was hatte er da gerade gesagt? Entschieden? Er hat sich entschieden? Und er ist bei mir. Sie wagte kaum zu atmen, derweil Pierre fortfuhr:

„Ich habe in mich gehört und da gab es stets nur eine Stimme, in all dem Lauten, Unwegsamen meines Lebens: die Stimme, die mich nach Hause ruft. Ich werde Europa verlassen, verstehst du, für immer“.

Ja, dachte sie. Und weiter, weiter. So sprich doch endlich. Sie zitterte, und ihre Finger verkrampften sich in fiebriger Erwartung.

„Ich werde in mein Land gehen und versuchen, das im Westen erworbene Wissen für diejenigen einzusetzen, die jenseits von Recht und Gerechtigkeit leben. Als Anwalt hab ich dabei gute Chancen. Dieses Land, eines der ärmsten der Welt, wollte und will ich dir nicht zumuten. Du könntest dort nicht leben. Es ist nicht deine Welt, und ich wäre dort wohl auch ein anderer als hier. Das allein war der Grund, dich zu verlassen.“

Der Regen hatte aufgehört. Seit wann wohl, fragte sie sich, nachdem Pierre seinen Bericht beendet hatte.

Ich sollte das Fenster schließen, sagte sie sich, es ist kalt geworden. Und widersprechen sollte ich ihm. Erklären, dass mich nichts halten würde, mit ihm zu gehen. Würde ich das wirklich wollen? Den Nachsatz konnte sie nicht ignorieren, aber da sie keine Antwort wusste, schwieg sie.

Und dann berührte sie ihn. Berührte ihn so, wie er es sie gelehrt hatte. Ihre Hände trugen noch das Muster seiner Haut, erinnerten sich und fanden die vertrauten Wege wieder.

Als sie am nächsten Morgen erwachte und ihren Arm suchend nach Pierre ausstreckte, griff sie ins Leere. Sie fuhr hoch, der Platz neben ihr war leer. Ihr Blick durchflog das Zimmer. Die Weinflasche stand noch auf dem Tisch, daneben das Glas, ihr Bademantel lag ordentlich zusammengefaltet auf dem Stuhl, der Seesack war verschwunden. Sie rieb sich die Augen, hab ich geträumt, fragte sie sich, und stand auf. Ging langsam Richtung Bad. Rief seinen Namen. Öffnete die Tür. Der Raum war kalt und leer. Sie stellte sich unter die Dusche und unter dem warmen Strahl trat ihr der Schmerz durch die Augen. Vermischte sich mit dem Wasser, das an ihr herabfloss, und versickerte lautlos.

Als sie später zur Universität ging, schwenkte ihr Blick für einen Moment hinauf zum Fenster ihres Zimmers. Auf dem Sims sonnte sich ein Paar Espadrilles unterm blauen Julihimmel.



/c/ monika kafka, 2012

Sonntag, 22. Januar 2012

federträume


/c/ dieter vandory, nur einen moment, 2012




dein nachtauge, schmal
umrandet von gefiederten

träumen, entlang der lidfalte
will ich wachen und

im graulicht des morgens dir
erzählen, was du nicht mehr weißt




/c/ monika kafka, 01/12

Sonntag, 15. Januar 2012

vanitas

Als ersten Gast im Neuen Jahr begrüße ich auf meinem Blog die Autorin, Fotografin und Malerin
Isabella Kramer http://veredita.blogspot.com/


1957 in der Lüneburger Heide geboren, lebt sie heute in Celle / Niedersachsen.


Von frühester Jugend an dem Wort und den Farben eng verbunden, schreibt sie Lyrik und Kurzprosa, die sie oft mit eigenen Aquarellen oder Fotografien illustriert.


Es ist der Blick auf das Kleine, Unscheinbare, den sie festzuhalten sucht.
"Der Blick, abseits des Weges, die Sicht auf die Kleinigkeit, auf das Detail", ist eines ihrer Anliegen, "weil gerade das, was unbedeutend erscheint oft mit Hoffnung und Wandlung verbunden und damit von großem Wert ist".


Isabella Kramer hat in mehreren Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht und arbeitet derzeit an ihrer ersten eigenen Publikation.





/c/ Isabella Kramer, 2012





am ende deckt das meer
mit weichen tüchern
die letzten reste lebens
tröstend zu


schließt so den kreis
und öffnet ihn ins morgen
fragt nicht nach sinn
sagt einfach nur: es sei





/c/ Isabella Kramer, 2012
  

Freitag, 6. Januar 2012

Traum_Wanderung


/c/ Dieter Vandory, Verschlungene Wege, 2012









Nachts mache ich mich manchmal auf den Weg.
Im Schutz der Dunkelheit suche ich nach etwas, was es nicht mehr gibt.
Ich werde also niemals ankommen, aber das ist ganz gut so.
Ich kann niemals enttäuscht werden. Laufe keine Gefahr, als Fremde vor einem fremd gewordenen Ort zu stehen. Als eine, die aus der Zeit und der Szene gefallen ist.

Ich gehe langsam. Lausche, rieche, schmecke.

Im Winter den brandigen Geruch von Holzfeuer über schneebedeckten Tannen. Das tiefe Stöhnen des Waldes. Den verirrten Flügelschlag eines Vogels. Und ich sehe einen Himmel, der es aufgegeben hat, seine Sterne zu zählen. Ich verliere mich regelmäßig darin.
Meine Beine werden seltsam schwer und ich versinke, bevor ich das Dorf erreichen kann.

Im Sommer aber, wenn der Wald die warmen Tage ausatmet und der Boden den Schritt federt, kann es gelingen. Dann sehe ich das Kind auf dem altmodischen ausgeklappten Sessel wieder. Durchs geöffnete Fenster rauscht der Maulbeerbaum den Sonnentag in die kleine Stube. Greift mit seinen Armen nach dem krank daliegenden, als wolle er es hinaus ziehen. Zu den gackernden Hühnern und schnatternden Enten. Zu den Blumen und dem frechen Jakob, den Großmutter durch den Winter gebracht hatte. Sein Flügel war verheilt und bald würde er wieder zu den anderen Raben zurückkehren. Solang Großmutter noch mit ihm schimpft und danach unbekümmert ihre Lieder in der Küche singt, weiß das Kind, dass die Welt in Ordnung ist. Trotz Ziegenpeter und Kamillentee.
Ihre Stimme legt sich samtig um den schmerzenden Hals, glättet die rissigen Wunden, und aus dem Märchenbuch steigen später die Feen und Zwerge herauf und nehmen das Kind mit in ihr Reich.

Und dann kommt Mutter. Mit ihren Gesundmachhänden, die sie unter der Woche anderen Kranken leiht, schiebt sie die Fieberträume wie einen Vorhang zur Seite. Sie perlen von der heißen Stirn und der kühlende Atem vertreibt jeden Schmerz.

Nachts mache ich mich manchmal auf den Weg.
Heut ist es wieder soweit.
Ob Mutters Hände mich ein Mal mehr heilen können?



/c/ Monika Kafka, 01/12


Sonntag, 1. Januar 2012

verstummen

/c/ dieter vandory, und unten bleibt die stille, 2012








irgendwann wurden ihre worte immer kleiner.
und kleiner. und kleiner.


dann würgte sie silben.
schließlich erbrach sie buchstaben.


am schlimmsten aber waren die zeichen.

die widerhakenden frage ~  ritzten ihre kehle.
die ausrufe zerschnitten ihre stimme.


am ende erstickte sie beinahe.
an einem punkt.

es heißt, sie lebe heute in einem haus aus papier.
die wände seien durchsichtig.
und es fiele schnee.



/c/ monika kafka, 01/2012