schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Sonntag, 22. Januar 2012

federträume


/c/ dieter vandory, nur einen moment, 2012




dein nachtauge, schmal
umrandet von gefiederten

träumen, entlang der lidfalte
will ich wachen und

im graulicht des morgens dir
erzählen, was du nicht mehr weißt




/c/ monika kafka, 01/12

Kommentare:

  1. liebe mo, wie wunderwunderbar! dein gedicht, so unglaublich zart, zeugt von großer innigkeit ... bin einfach nur hingerissen!
    deine di

    AntwortenLöschen
  2. oh, danke dir, liebe di ...
    ich finde die kombination mit dem foto auch ganz ganz stark, meinst nicht auch?

    herzlichst,
    mo

    AntwortenLöschen
  3. aber ja, das foto ist toll - so filigran - (kompliment an den fotografen!) - und passt hervorragend zum text ... :)lg, di

    AntwortenLöschen
  4. sehr, sehr schön, liebe mo. kompliment auch an dieter für das foto, das hervorragend zum text passt. herzlichst deine ellix

    AntwortenLöschen
  5. Einfach zauberhaft verzaubernd in wort und bild, liebe mo!

    E.

    AntwortenLöschen
  6. liebe ellix, liebe elsa,

    habt dank für eure rückmeldungen zu diesem "federnden kleinen", der fotograf wird sich auch sicher freuen ...

    herzlichst,
    mo

    AntwortenLöschen
  7. Danke an alle, die das foto im zusammenspiel mit dem text betrachtet haben.
    Federleicht werden federträume mit einem federstrich. Sofern Du Moni, die feder führst.
    glg td.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Mo!
    Foto und Gedicht sind traumhaft schön.
    Schauen, lesen und in einen Traum fallen. Zauberhaft.

    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  9. mein lieber td,

    lass uns weiterhin gemeinsam die feder führen, dann erst entstehen träume ... unsere zusammenarbeit ist wunderbar, ich bin sehr stolz auf dich!

    sehr liebe grüße,
    deine moni

    AntwortenLöschen
  10. liebe gabriele,

    wie schön, dass das kommentieren wieder klappt!

    hab dank für deine zeilen, es freut mich, wenn ich dir einen lese- und schaugenuss verschaffen konnte.

    herzlich,
    mo

    AntwortenLöschen
  11. Wie sind unsere Träume beschaffen?
    In ihrer Struktur keiner dem anderen gleicht.
    Sie vermögen die Zeit dehnen oder raffen,
    manche sind schwer, andere Federleicht.

    Zumeist sind nach dem Erwachen
    die Inhalte des Traumes vergessen.
    Wir widmen uns der Alltagssachen
    und unseren sonstigen Interessen.

    AntwortenLöschen
  12. oho ... oje, ich hab übersehen, dass ich auf diesen komm noch gar nicht geantwortet hab, bitte um entschuldigung!

    hab dank, lieber alfi, für deine zeilen.

    herzlichst nach wien,
    monika

    AntwortenLöschen