schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Montag, 16. März 2015

was die seele nährt

/c/ Thom Kafka, 2015


vielleicht ein streifen blau
in den sich worte
wolkenleicht schreiben
für dich

eine verirrte vogelstimme
auf der suche
nach einem klingenden duett
mit dir

eine üppige sonne
in einem verfrühten sommer
greifbar, verlässlich
wie du

vielleicht





/c/ Monika Kafka, 03/2014 



Dieses Gedicht schrieb Monika vor einem Jahr, am 14. März 2014. 

Es wurde ihr letztes.

Thom Kafka, Ehemann

Kommentare:

  1. Lieber Thom,

    dieses *vielleicht* kam aus ihren innersten Tiefen, als ahnte sie - und doch ließ sie mit jedem Wort der Hoffnung freien Raum.....
    Und es ist ein Liebesgedicht, dir zugedacht!

    Ja. Ich vermisse sie... bald ist April und schon ein Jahr vergangen...

    Alles Gute dir
    mit lieben Grüßen
    Edith

    AntwortenLöschen
  2. Danke, dass Du uns daran teilhaben lassen willst. Ein Meisterwerk!

    Herzliche Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  3. ach …
    „was die seele nährt“, das sind auf jeden fall immer noch ihre worte, die sie uns glücklicherweise hinterlassen hat.
    ein wunderbares gedicht. berührend, vielsagend.
    überflüssig zu sagen, dass ich meine mo vermisse und dass ich sie immer im herzen tragen werde.
    danke, thom, für die veröffentlichung dieses gedichts und dass du hier immer mal wieder an sie und ihre texte erinnerst. sie wird nie vergessen werden!
    ganz liebe grüße euch beiden,
    von diana

    AntwortenLöschen
  4. Wir wollen GEMEINSAM an sie denken ... wie sehr der Tod in das Leben der zurückbleibenden Partner können Worte nicht beschreiben ... Ursa Angst

    AntwortenLöschen
  5. wo sie auch immer heute ist - ihre Worte werden immer bei uns sein...

    AntwortenLöschen
  6. ein letztes Gedicht...und so wunderschön und voller Melancholie

    und doch lese ich immer wieder welche, die in ihrem Andenken geschrieben sind, und in jedem einzelnen lebt sie weiter

    Voller Bewunderung, obwohl ich sie nie kennenlernte

    Bruni

    AntwortenLöschen
  7. Du erkennst nicht gleich die Sinnhaftigkeit
    eines für dich nicht sinnhaften Tuns
    einer dir nahestehenden Person.
    Ändere deine Sichtweise und warte ab.
    Der Faktor Zeit klärt alle Dinge auf.

    AntwortenLöschen
  8. Ich danke allen für die warmherzigen Worte. Es ist ein wundervolles Gedicht, und ja - ich bin sicher, daß Monika es damals für mich geschrieben hat.

    AntwortenLöschen
  9. Das berührt, ebenso wie ihr Tod, auch wenn ich sie nicht gekannt habe.
    Alles Gute dir, Thom.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine Worte - und vor allem für Deinen Besuch hier.

      Löschen