schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Mittwoch, 19. August 2020

Erste Liebe

Heute vorr 32 Jahren haben Monika und ich uns kennengelernt. Aus diesem Grund veröffentliche ich heute ein Liebesgedicht von ihr.

Thom Kafka, Ehemann

Mittwoch, 3. Juni 2020

vater, VIII


(c) Thom Kafka

Heute vor 10 Jahren starb Monikas Vater, den sie sehr geliebt hatte. Ich veröffentliche hier ein Gedicht von Monika, in dem der Schmerz über diesen Verlust zu spüren ist.




vater, VIII

deine stimme brach mir weg
wie dein auge, blaugetaucht
unter einem tintenhimmel
der sich seither
nicht mehr schreiben lässt

(c) Monika Kafka, 2012

Donnerstag, 30. April 2020

Die Zeit des Kuckucks ist vorbei

Heute vor 6 Jahren verlor ich Monika. Dieses Gedicht schrieb sie vor 15 Jahren. Den Specht dazu sah ich am Sonntag.

Thom Kafka, Ehemann

(c) Thom Kafka




Die Zeit des Kuckucks ist vorbei
Siebenbürgische Elegie, anno 1999.

Jenseits der Wälder
rauscht das Vergessen
dürftig geflickt
über löchrigen Asphalt –

Am Brunnen vor dem Tore
die Bänke abmontiert
Eichbaum mit weisem Spruch
auf ewig chiffriert –

Hartnäckig
hämmert der Buntspecht
des letzten Kuckucks
Totenlied –
er wollte nicht ziehn
mit den anderen
wollt niemandes sein
Herr oder Knecht –

Zögernd nur schlagen die Uhren
im grünlich bröckelnden Licht
ach schon ist es September
nur er – er wußte es nicht


(c) Monika Kafka

Sonntag, 26. Januar 2020

in einer fuge unterm brustbein


Heute vor 30 Jahren haben Monika und ich geheiratet. Zu diesem Anlaß möchte ich dieses Gedicht von 2011 hier präsentieren. Liebe ist zeitlos.

Thom Kafka, Ehemann



in einer fuge unterm brustbein 

perlen orgeltöne
in punkt und kontrapunkt

darin  verwoben zeitlos das
was liebe heißt

Dienstag, 22. Oktober 2019

zweiundzwanzigster oktober


(c) Thom Kafka, 2009

Heute vor 10 Jahren verlor Monika ihre geliebte Mutter, Thomas seine wundervolle Oma, und ich eine großartige Schwiegermutter. Dieses Gedicht schrieb Monika 2009.



zweiundzwanzigster oktober

am morgen
war da noch
eine mutter

und am abend
nicht mehr

dazwischen
viel regen

fiel
in die wachsende
efeustille

Dienstag, 30. April 2019

Abschied

(c) Thom Kafka

Heute vor fünf Jahren mußten wir Abschied nehmen von Monika. Hier ein Gedicht, das sie 2011 geschrieben hat - und allem Anschein nach im Januar 2014 noch einmal geändert hat.




abschied


ein letztes mal mit dir
die nachtgedanken umgerührt
im heißen milchkaffee
versenkt die schmalen silben


nachgelauscht der schrägen
soprankoloratur im haus daneben
ü
ber schwarznachrichten
rand_heimat im blick gefunden


ein letztes mal geglättet
das tischtuch und die worte
zum trocknen aufgehängt
an unsichtbare fäden


gebunden zog das lächeln hin
zur tür das auge
flügelte verstohlen hinterher und stolpernd


durch die stille fiel
schon wie von fern
mein name
 


zum letzten mal?

(c) Monika Kafka, 2011

Sonntag, 23. Dezember 2018

Raunacht

Liebe Besucherinnen und Besucher von Monikas Blog,

ich wünsche ein friedliches Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr 2019.

Dieses Gedicht, das ich hier erstmals veröffentliche, schrieb Monika Ende 2011.

Thom Kafka, Ehemann

##############################################

(c) Thom Kafka



raunacht

während die nornen
im verborgenen weben
hab ich mohn gestreut
in dieser niemandszeit

die türen stehn offen
zwischen dem hier und dort
fliegen die geister durch
das zerschlissene jahreskleid

ich leg einen kreis
aus worten
um meine träume
aus schnee

man sagt
es sei von bedeutung
was uns solche nacht beschert

(c) Monika Kafka