schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Mittwoch, 25. April 2012

ausgetauscht

/c/ dieter vandory, fass mich nicht an, 2012








die worte die lippen der atem
reicht nicht
um haltung zu wahren
in dieser nacht
der ausgemachten lügen
auf kurzen beinen und ältlich
ist /nicht nur/ die geschicht´

von einem der leidet und zwei
sind beglückt in diesem üblen spiel
aus verrat und verzicht

gibt’s keine haltung
wenn sich die nacht wölbt
ins nichts
fällt mein schrei und jedes wort
das ich dir schrieb

austauschbar und so belanglos
wär die geschicht`wenn es 
mir dabei nur nicht den atem 
raubte und das gesicht




/c/ monika kafka, 25/04/12

Kommentare:

  1. meine liebe mo, niemand ist austauschbar.
    doch manchmal spielt das leben nach anderen regeln … und das tut verdammt weh.
    ein sehr guter text über lügen und dem unguten ende einer liebe.

    liebste /unaustauschbare/ grüße ;)
    deine di

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ein heftiger Text, eine Anklage, toll geschrieben! Ich finde aber - nur meinen Erfahrungen nach, die natürlich subjektiv sind - das Liebe nicht austauschbar ist. So wenig, wie die betreffenden Personen einander ähneln. Es ist stets anders. Die "Geschicht'" jedoch, ja, die ist nicht neu. Die gibt es, seit der Mensch existiert. Lieben/Entlieben ein ewiges Thema ... greift mir ins Herz.

    Liebe Grüße,
    Elsa

    AntwortenLöschen
  3. Austauschbar ...
    ... sind Wahrheit zu Lügen,
    wenn wir andere betrügen.
    Jedoch:
    Lügen haben kurze Beine,
    Lügen leben nicht für sich alleine.

    Die Wahrheit läßt sich nicht unterdrücken,
    dies kann keiner Lüge auf Dauer glücken.
    Und so endet jedes üble Spiel aus Verrat,
    die Gerechtigkeit siegt, hat sie Wahrheit parat.

    Wahrlich:
    Raubte man dir dein ehrbares Gesicht,
    der Schrei der Wahrheit hält dann Gericht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, alfi.
      ja, es ist in der tat so eine sache mit der wahrheit und dem verrat ... was dem einen das eine, ist dem anderen noch lang nicht das gleiche und so weiter und so fort ...

      lg
      monika

      Löschen
    2. Ich nahm die Wahrheit mal aufs Korn
      Und auch die Lügenfinten.
      Die Lüge machte sich gut von vorn,
      Die Wahrheit mehr von hinten. (W. Busch)

      Die Wahrheit gibt jedem Menschen das Seine.
      Weil: "Wahrheit ist doch das, was i c h meine"...
      Die Wahrheit ist nicht ängstlich, auch nicht verwegen.
      Wahrheit versteckt sich nicht, ist permanent zugegen. (A.K.)

      Löschen
    3. darüber könnten wir demnächst trefflich diskutieren, mein lieber, vielleicht beim salm-bräu, bei einem kühlen bier ...

      sonnige grüße,
      monika

      Löschen
  4. liebe mo,
    so viel leid birgt das gedicht, so viel kummer.
    nichts tröstliches weit und breit.
    sehr dunkle zeilen, die das wort verrat in die nacht hinaus schreien.
    mich berührt es sehr.
    liebe grüße
    deine gabriele

    AntwortenLöschen
  5. nun ja, liebe an sich, als universelle kategorie ist sicher nicht austauschbar, so wie sie auch immer bleiben wird, selbst wenn es uns schon lang nicht mehr gibt ...

    was ich in diesem gedicht zeigen wollte, ist die verzweifelte situation eines li, in einer ganz bestimmten nacht, wenn sich die lügen nicht mehr aufrecht halten können ... "ausgemachte lügen" habe ich es formuliert und das aus gutem grund, ist dieses "ausgemacht" ja vielfältig in seiner bedeutung.
    und es geht in diesem zusammenhang um die austauschbarkeit der worte, der lippen, von denen die worte rinnen ...

    habt dank für eure gedanken und weiterführenden ideen.

    liebe grüße,
    monika

    AntwortenLöschen
  6. liebe mo, es ist dir aufs beste gelungen die schmerzhafte erkenntnis in lyrischer form darzustellen. Bravo und Kuss - isabella

    AntwortenLöschen
  7. liebe isabella, hab tausend dank für deine worte.

    schöne zeit in berlin wünsch ich dir,
    herzlich

    mo

    AntwortenLöschen
  8. austauschbar und so belanglos
    wär die geschicht`wenn es
    mir dabei nur nicht den atem
    raubte und das gesicht

    ist mein Lieblingvers in diesem Gedicht. Berührt mich ganz tief.
    Christa

    AntwortenLöschen
  9. danke, liebe christa, ja, berühren soll es, herz und hirn gleichermaßen.

    lg
    monika

    AntwortenLöschen