schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Freitag, 13. April 2012

als wäre ich siech ... eva strittmatter


/c/ dieter vandory, 2011



als wäre ich siech und sonstwo gewesen
so flog dieser frühling an mir vorbei
ich lag gekrümmt in einem schatten
aus bildern und worten vergangener zeit

des nachts holt ich dämonen hinzu
die mich damit umtanzten, gierig
traf flammengelächter fratzenhaft
mein zerschlissenes gesicht

sie labten sich an meiner qual
und zischten lüstern was von liebe
und lippen, rot gibts überall, verkommen
im schmerz, das wirst nur du

sie trieben es bunt auf meiner pein
verhöhnten gefühl und verstand
ich hab mich gewunden und habe geweint
gehasst und verflucht mein sein

als wäre ich siech und sonstwo gewesen
so lahmt noch mein schritt im neuen licht
wenn auch der frühling flog vorbei
aus erdigem dunkel steigt purpurn der mohn




/c/ monika kafka, 04/12

Kommentare:

  1. stark!!!

    aber: erstens hat das lyr-ich nun genug gelitten - und zweitens kommt der frühling doch erst! ;)

    chapeau mal wieder für diesen text, meine liebe.

    innig,
    deine di

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... noch eine ergänzung zu diesem echt starken stück lyrik:

      zum glück findet zum schluss eine art "wieder-auferstehung" statt ... aus den dunklen wirren ... wieder ans licht, schön!

      liebste grüße noch mal, deine di

      Löschen
    2. liebe di,

      ob mein lyrisches ich genug gelitten hat oder noch leiden muss- wer kann das so genau sagen? am aller wenigsten weiß das die autorin ...;)
      und ja, wieder aufzustehen- das hat dieses lyrische ich zumindest schon geschafft.

      hab dank für deine worte.

      herzlichst,
      deine mo

      Löschen
  2. Liebe Mo,

    du liebst sie auch genau so wie ich?
    Die Eva ist eine wundervolle Autorin, ein wundervoller Mensch,
    so einfach, so lieb... Sie hat solch weites Denken und sie malt es in Worten...Ich habe sie erlebt...unvergessen...

    herzliche Grüße in deinen Samstag
    deine Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe edith,

      ja ich bin ein großer fan von eva strittmatter.
      und es gibt zeiten, die könnte ich ohne ihre gedichte, vor allem diejenigen aus dem band "liebe und hass", kaum überstehen.
      sie wird unvergessen bleiben!

      hab dank für deine lieben worte,
      mo

      Löschen
  3. WOW !!!

    das ist ein wahnsinns gedicht, tief, stark und sehr berührend - lyrik der extraklasse!


    begeisterte liebe grüße

    isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe isabella,

      du machst mich verlegen, aber das herz geht mir auf.

      danke dir!

      liebe grüße,
      mo

      Löschen
  4. Liebe Monika,

    Erstens mag ich Eva Strittmatter,
    zweitens mag ich Texte und Bilder von Isabella
    (wo ich wieder auf den Blog "schlüsselworte" stieß),
    drittens blätterte ich in meinem Tagebuch bis zum
    Montag, den 20. Dezember 2010, zurück,
    weil ich mich an eine bestimmte Formulierung erinnerte:
    "aus stille
    schneid ich das halbwort"

    Wird es dann nicht Zeit,
    dass ich mich vorstelle?

    Darf ich deinen Blog bei mir verlinken?

    Jorge D.R.

    AntwortenLöschen
  5. hallo jorge,

    herzlich willkommen auf meinem blog.

    wow, wenn du dir eine meiner formulierungen so lang gemerkt hast, dann muss sie dich tatsächlich beeindruckt haben ... macht mich stolz, danke!

    und ja, natürlich darfst du meinen blog verlinken.

    liebe grüße in eine hoffentlich gute woche,

    monika

    AntwortenLöschen