schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Donnerstag, 16. Juni 2011

in der langen allee

/c/ foto: heinz kurt rintelen


in der langen allee dauert auch
der regen lang unter den bäumen
hörst du jedes blatt

gestern noch der staubige feldweg
deiner kindheit stehst du heute fest
auf dem nassen asphalt

vorbei ziehen fahrradfahrer
und lassen dich
mit den echsen zurück

im geäst über dir ein krähennest
der traktor auf dem feld
holt die ernte ein

für die kinder bleibt keine zeit mehr
zum spielen


/c/ werner weimar-mazur



dazu ein antwortgedicht:


Nachts

geht die Zeit auf Stelzen
und Schwarzlöchern
entsteigt durchholztes Vergessen

Aufgefaltet
liegen die Jahre die langen
Zöpfe entflochten
und stummen dich an

Kein Mond
keine Sterne

und am Morgen
ein blasses Gesicht

 
/c/ monika kafka, 2011

 



Der Autor Werner Weimar-Mazur schreibt Lyrik und Prosa.
Veröffentlichungen in diversen Literaturzeitschriften und Anthologien.
1995 erschien sein erster Lyrikband "Tauch ein" im Waldkircher Verlag.
Derzeit Arbeit am zweiten Lyrikband und an einem Roman.
www.weimar-mazur.de


Kommentare:

  1. sehr schön, danke, doch, wenn ich es hier noch einmal selbst (quasi von "außen") lese, finde ich, es ist ein gutes gedicht. werner

    AntwortenLöschen
  2. ... es ist ein gutes gedicht!
    schön, wie Du die zeit - den zeitfluss - , in den einzelnen zeilen, immer mehr verdichtest und zusammenraffst. feiner tiefgang.
    lg td.

    AntwortenLöschen
  3. liebe Monika,
    wunderschön formulierte empfindung,
    die allee der Kindheit

    AntwortenLöschen
  4. ich vergaß: das tolle Foto von Kurt!!! super.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ein wunderbares Gedicht, Werner, Kurts Foto von der Prater Hauptallee passt ja bestens!

    Liebe Mo, eine feine Idee!

    Liebe Grüße
    ELsa

    AntwortenLöschen
  6. schluesselworte18. Juni 2011 um 12:45

    ihr lieben alle,

    ich freu mich sehr, dass diese idee anklang findet bei euch!

    und ja werner, es ist ein gutes gedicht, das ich immer wieder sehr gerne lese.

    ich stell mal ein antwortgedicht dazu ein ... du weißt schon, ich kann mich zu den von dir angeregten änderungen nicht durchringen ... mal sehen´, wie es von den anderen aufgenommen wird.

    habt dank, alle, fürs vorbeischauen und ... für eure zeilen.

    eure monika

    AntwortenLöschen
  7. liebe mo, die idee, auch texte von anderen dichter/innen zu publizieren, gefällt mir! sehr passend auch dein antwortgedicht. liebe grüße ellix

    AntwortenLöschen
  8. schluesselworte19. Juni 2011 um 13:12

    liebste ellix,

    schön, dass das konzept für dich aufgeht.
    so kann man/frau immer gespannt bleiben auf den nächsten text im nächsten monat ...

    danke dir!

    herzlichst,
    deine mo

    AntwortenLöschen
  9. lieber werner, schön dich auch hier zu lesen! ein wunderbarer text, melancholisch - mit einer ebenso stimmungsvollen antwort, liebe mo!
    gefällt mir sehr!
    liebe grüße, diana

    AntwortenLöschen