schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Sonntag, 24. Juni 2012







Ich kann dich kaum
erinnern, ferner Freund

doch wenn des Tages müde Wellen
am ersten Wimpernschlag zerschellen,

sehe ich manchmal diesen Mohn

dein Bild erscheint mir
ist als hört ich deine Stimme …




 
es war die art, in der er meinen namen sprach.
den kurzen. freunden vorbehaltenen.
er fand ihn wohl zu kurz, weil er stets den artikel stellte ihm voran.
als ob die stimme einen anlauf bräuchte, bevor sie fliegen konnte.
über den hellspitzen vokal, um sich im dunkelrund aufs o zu setzen.
warm klang das. samtig gar. nach mohn.

wir haben mehr geteilt als diese eine liebe. 
zum roten mohn im frühen licht.
die welt durchs objektiv betrachtet. festgehalten, digital und auf papier. den augenblick, der so vergänglich. 
in der erinnerung verankert.  

er war wie ein baum, mein ferner freund.
die wurzeln stark und sonne in den zweigen.
im innern war er rotmohnlicht.
war sanft und so zerbrechlich.

als er gefällt, saß ich am meer.
an jenem, das auch er geliebt.
und eine möwe spielte, unbändig mit dem wind. 



/c/ die mo, im juni, 2012

Kommentare:

  1. Wunderbar lyrische Worte, die aus Vergangenheit Gegenwart machen und aus den kleinen Fallen ("gefällt" nicht wie bei Facebook, sondern voller Trauer) schimmernde Bilder.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was für eine schöne replik, lieber helmut.
      ich danke dir herzlichst dafür.

      lg
      monika

      Löschen
  2. vor einem jahr noch
    legte ich die flasche rotwein
    in seine hand
    lauschte den plänen
    für sein neues lebensjahr

    nicht am meer sitze ich
    sondern am see
    an dem wir uns im sommer
    treffen wollten

    allein.
    und meine gedanken
    steigen auf wie deine möwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe lintschi,

      ja, so hat jeder seine ganz eigenen erinnerungen an ihn ...

      hab dank für deine lyrische antwort.

      lg
      mo

      Löschen
  3. liebe mo,

    hier traue ich mich, obwohl es klar gewidmet und trauer und verlust spiegelnd, zu schreiben ... über die liebe, die aus den worten spricht, die tiefe freundschaft, gemeinsamkeit, durch hezensnähe, seelenverwandtschaft, traurigkeit, aber auch unvergesslichkeit, die aus deinem wundervollen text zu mir spricht. sanft, eindringlich, nachhaltig - eben mo

    im umarme dich,
    isabella

    AntwortenLöschen
  4. danke liebe isabella, du hast wunderbare worte gefunden ...

    herzlichst,
    mo

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Mo, "die Mo", wie er sagte in seinem brummigen Timbre, ich habe es gestern schon gelesen und ein wenig hat es die Tränen, die ich gestern vergoss, gekühlt und gelindert, dein herzberührendes Gedicht für ihn zu lesen. Du bist eine wunderbare Frau und ein großer Mensch.

    Liebe Grüße
    ELsa

    AntwortenLöschen
  6. danke, liebe elsa, es bleibt schwer.

    lg
    mo

    AntwortenLöschen
  7. sehr schön, liebst monika, voller wehmut... der erste text ist mir noch so bekannt. ich werde gleich in deinem grünen büchlein blättern und ihn suchen.
    herzlichst deine ellix

    AntwortenLöschen
  8. hab dank, liebe ellix, und ja, der erste text ist dir sicher bekannt, wenn ich ihn auch ein wenig abgeändert habe ...

    ganz liebe grüße,
    deine mo

    AntwortenLöschen