schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Freitag, 31. August 2012

Münchner Notizen




Dass die „Weltstadt mit Herz“ im Grunde genommen nichts anderes sei als ein großes Kuhdorf, diese Ansicht wird oft und gern vertreten. Und das nicht nur hinter vorgehaltener Hand.

Seit dreißig Jahren lebe ich schon hier, achtzehn davon in einem Stadtteil, der, so kann ich mit Fug und Recht behaupten, besser ist als sein Ruf. Nicht nur, dass er über eine hervorragende Infrastruktur verfügt, er besitzt auch etwas, das in weitaus nobleren Vierteln eher Mangelware ist: nämlich Grün.

Vom elften Stockwerk aus ist dies besonders augenfällig: der Blick fällt nicht etwa in die Tiefe, sondern taucht ein in ein Meer aus vielschichtigem Grün. Die Bäume sind mittlerweile so hoch, dass die Betonfluchten darin wie Inseln scheinen, von denen nur der jeweils höchste Punkt noch sichtbar ist. Darüber hinweg fliegt das Auge bis zum Waldesrand und bleibt schließlich am Saum der Alpen unwiderruflich hängen. An Tagen, an denen der Föhn sein Spiel mit Wolken und kopfwehgeplagten Einwohnern auf die Spitze treibt, ist jede einzelne davon zu erkennen: ein wildgezacktes Band, durchschnitten von dunkelgeahnten Tälern.

Auf meinem Weg zur U-Bahn, die mich in weniger als einer Viertelstunde wieder ausspuckt mitten in der Stadt, gehe ich aber täglich an einem ganz anderen Wunder vorbei. Zwischen drei, zu Stoßzeiten relativ befahrenen Straßen und einem großen kastanienbepflanzten Platz, auf den sich vereinzelt Robinien eingeschlichen haben und der wochentags als Parkplatz dient, liegt ein Stück Land, das offenbar niemandem gehört. Was natürlich nicht sein kann, denke ich mir, weil doch immer alles irgendwem gehört. Ich hab mich bisher nicht getraut, dem nachzuforschen, vielleicht aus Angst, dass sich vielleicht Besitzansprüche schneller klären, als mir das lieb wäre. Man weiß ja nie, in welches Wespennest man gerade sticht. Es handelt sich um eine Wiese, die erst zum Sommerende wenn überhaupt gemäht wird. Nie ist es mir gelungen, den Zeitpunkt zu erwischen, da sich dort jemand den Mühen dieser Arbeit unterzieht. So oft ich auch darauf geachtet habe: an einem Tag ist sie noch da, am nächsten – weg.
 
Wenn nach langen Wintertagen und feuchtem Schmuddelwetter der Boden langsam sich begrünt, ist es an der Zeit für mich, hier offeneren Auges vorbei zu gehen. Den Schritt zu zügeln. Die Luft bewusster einzuatmen. Um wahrzunehmen, wie früh oder wie spät es tatsächlich ist im Jahr.

Zwischen hellgrünen Gräsern schimmert als erster vereinzelt Huflattich, dicht gefolgt von Hahnenfuß und Wiesenveilchen. Und wenn die Sonne gnädig ist, verwandeln bald schon Löwenzahn und Margeriten, Taubnesseln und Glockenblumen das Stückchen Land in einen buntbestickten Teppich, an dessen Rand, zur großen Straße hin, Holunderbüsche auf ihren Einsatz warten. Dazwischen ranken Heckenrosen mit ihren filigranen Blüten. Es flügelt und flattert, summt und brummt, hörbar durchaus. Im Wettstreit mit Motorenlärm, der sich hier wie durch ein Wunder noch in annehmbaren Grenzen hält.

Jetzt, im Juli, nach reichlich Regen und ein paar sengendheißen Tagen, wuchern wilde Möhre, Schafgarbe und Rosenmalve. Hüfthoch stehn die Gräser, wogend im leichten Wind, der Klee wird schier erdrückt. Und wenn nach einem Schauer der Boden dampft, liegt dieser unverwechselbare Duft von Sommer in der Luft, von Kindheit und von einem fernen Garten, den es lang schon nicht mehr gibt.

Wie groß mag sie denn sein, die wilde Wiese? Ich weiß es nicht, ich war schon immer schlecht im Schätzen. Jedenfalls scheint sie mir groß genug, um irgendwann bebaut zu werden mit einem unnütz Ding. Doch Jahr für Jahr vergeht und nichts geschieht. Sie lebt und blüht und wuchert. Vielleicht auch nur für mich.
In diesem Kuhdorf, meinem München.






/c/ Monika Kafka, 08/12

Kommentare:

  1. Besser kann man die Liebe zu einer Stadt nicht beschreiben, ja, dort wohnt auch dein Herz:)

    Liebe Mo, ein feines Wochenende dir

    herzlichst, Edith

    AntwortenLöschen
  2. danke liebe edith, das freut mich!

    dir auch ein schönes erholsames wochenende und liebe grüße,
    mo

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Monika,

    in diesem vielsinnigen Text finde ich quasi die Antwort auf Deine „rhetorisch versprachlichten“ Überlegungen in einem Deiner letzten Gedichte – in „Dahin“.

    Eine nostalgische Rückschau ist immer akzeptabel, ohne dabei rückwärtsgewandt zu sein.

    Wenn der „unverwechselbare Duft von Sommer in der Luft“, der von dieser blühenden Wiese inmitten der Münchner Hochhäuser ausgeht, Dich an Deine Kindheit erinnert und wenn Du glaubst oder auch nur im Geheimen hoffst, dass diese natürliche Wiese vielleicht nur für Dich blüht und wuchert, dann – so meine ich – hat Dein Märchen in gewissem Sinne ein gutes Ende gefunden.

    Ich habe Deine „Münchner Notizen“ gern gelesen.
    Meinen Glückwunsch dazu!

    Herzliche Grüße,
    Maya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe maya,

      was für ein tiefgründiges und genaues lesen deine antwort doch offenbart! hab dank dafür, ich habe mich sehr gefreut!

      und ja, ich denke schon, dass mein "märchen" in gewisser weise ein gutes ende gefunden hat - nicht zuletzt auch dank der vielen fäden, die zwar aus einer anderen zeit stammend mehr oder weniger kunstvoll in die neue miteingewoben werden ...

      liebe grüße dir,
      monika

      Löschen
  4. Sehr schön, deine Münchner Notizen, liebste Mo!

    Du hast einen unverwechselbaren Stil, (nicht nur ;))deine Prosa ist jedes Mal ein sprachlicher Genuss, danke dafür!

    Mit deinen „Notizen“ über verschiedene Orte nimmst du den Leser mit auf wunderbare Reisen, sehr vielschichtig, nachdenklich, zum Teil romantisch, zum Teil melancholisch. Und immer sehr nah, authentisch, offenbaren sie etwas von dir, zeigen verschiedenste Blickwinkel und vermögen etwas im Innern zu berühren und zu bewegen.

    Mehr davon, Madame!

    Gruß & Kuss
    deine di

    AntwortenLöschen
  5. liebe di,

    deine liebevolle begleitung meines schreibens, dein oft auch kritisches auge auf meine texte bedeuten mir sehr viel.

    ohne stete rückmeldung und bestärkung, ohne bestätigung, dass zumindest die eingeschlagene richtung stimmt, wenn auch manchmal kurs-korrekturen nötig sind, kämen wir ja nicht weiter ...

    hab dank!

    gruß und kuss,
    deine mo

    AntwortenLöschen
  6. Den "fernen Garten,
    den es lang schon nicht mehr gibt,"
    du hast ihn entdeckt.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, so ist es, helmut.
      hab dank!

      monika,
      mit lieben grüßen

      Löschen
  7. So lyrisch kann Prosa sein.
    Respekt und Freude
    Till

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, meine prosa ist zumeist lyrisch - ich kann die lyrikerin in mir nicht ablegen ...

      hab dank, till.

      lg
      monika

      Löschen