schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Mittwoch, 8. August 2012

dahin































warum nicht zurückkehren
zu den verschwiegenen

tannen, den flüsternden
steinen, meinen brüdern

im überschaubaren
land jenseits der wälder

warum nicht ablegen
die viel zu weiten kleider

die siebenmeilenstiefel und
den narrenhut, vielleicht

waren die vögel gnädig
und sanft der ostwind auch
enden märchen ja immer gut

ich vergaß
brotkrumen auszustreuen







text des monats juli, 2012 im literaturforum http://blauersalon.net






/c/ bild und text: monika kafka, 08/12

Kommentare:

  1. Liebe Mo,

    da schwingt Sehnsucht bis hinter den Horizont...ja, warum nicht - eine Frage,
    die sich im Leben so oft wiederholt...
    Wehmütiges klingt durch das Gedicht...

    dir wünsche ich Sonne ins Herz,
    lass dich umarmen
    herzlichst, Edith

    AntwortenLöschen
  2. Im Nachhinein fragt man sich oft warum, dieses WARUM ist aber in wunderschöne Wortbilder verpackt.

    AntwortenLöschen
  3. So ein Text bleibt natürlich bestehen!

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  4. ihr lieben,

    habt dank für eure anerkennenden worte, die gedanken, die ihr mit diesen zeilen verbindet.

    ich freue mich sehr!

    urlaubsgrüße,
    monika

    AntwortenLöschen
  5. Ist es Trauer?
    Ist es nicht eher die Sehnsucht nach dem Land der "verschwiegenen Tannen" und "flüsternden Steine"? Nach jenem verlorenen "Land jenseits der Wälder"?

    Würden ausgestreute Brotkrumen uns helfen, genau dieses Land wieder zu finden?
    Ich wünsche es Dir, liebe Monika.

    Auf einen Versuch käme es an...

    Maya


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe maya,

      die fragen wird wohl keiner mehr beantworten können-
      und das ist vielleicht auch gut so.
      sie bleiben rhetorisch versprachlicht - im gedicht.

      liebe grüße und hab dank!

      monika

      Löschen
  6. Melancholie und Nostalgie zu einem Land - das es in dieser Art nicht mehr gibt - prägen Deinen Text. Ein chinesisches Sprichwort sagt, "Du kannst nicht zwei mal in demselben Fluss baden" und das sollte auch für Dich als Motto gelten.
    Der Text ist sehr gut. Nur den Pfad des ewige Gestrigen möchte ich nicht mehr beschreiten können.

    Wir haben keine Krumen ausgestreut, weil wir nach vorne blicken wollten.

    lg d.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. richtig, man hat ja gar nicht daran gedacht, krumen auszustreuen.
      und es ist immer nur in der rückschau möglich, einen vergleich anzustellen- eine möglichkeit der korrektur früheren handelns ist kaum mehr möglich.

      so gesehen sind es rein rhetorische fragen, die sich das ich in meinem text stellt.
      sie offenbaren dennoch eine menge- und die schlusszeile das ganze als "märchen".

      lieber dieter, hab dank!

      grüße,
      moni

      Löschen
  7. liebe mo,
    der wunsch, in die längst verschollenen heimat wieder zurückzukehren, ist ein vergeblicher. aber er darf immer wieder geträumt werden. auch das hilft manchmal.

    mich bewegen deine zeilen sehr!

    liebe grüße
    deine gabriele

    AntwortenLöschen
  8. danke, liebe gabriele, ich freue mich immer wieder, dich hier zu lesen.

    verschollen ist die heimat zwar nicht, aber all das, wofür sie einst für mich stand.

    liebe grüße aus dem urlaub,
    deine mo

    AntwortenLöschen
  9. sehr gutes gedicht, liebe Monik, klasse, das spricht mich als leser voll und ganz an!

    AntwortenLöschen
  10. danke, lieber werner, wie schön, dich hier wieder zu lesen!

    urlaubsgrüße,
    monik

    AntwortenLöschen