schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Freitag, 26. Oktober 2012

Gabriele Pflug, wochenverse





Gast auf meinem Blog ist im Oktober Gabriele Pflug.

1956 in Klam/Oberösterreich geboren, lebt und arbeitet die ausgebildete Sozialarbeiterin und Lehrerin seit einigen Jahren wieder in ihrer Heimat.

Eng verbunden mit der Natur und dem Schreiben lebt es sich für mich am tröstlichsten, sagt die Autorin, deren Lyrik und Kurzprosa sich auszeichnet durch das, was man den genauen differenzierten Blick nennen könnte.
Ihre Fähigkeit, daraus Wortbilder entstehen zu lassen, in Sprache umzusetzen, was das Auge sieht und das Herz bewegt, ist bemerkenswert. Es sind Seelenbilder, in die der Leser eintauchen und nach Äquivalenzen im eigenen Inneren suchen kann, es sind Momentaufnahmen, die weit über den Augenblick hinaus weisen.

Es bleibt zu wünschen, dass die Gedichte und Prosa von Gabriele Pflug den Weg in eine breite Öffentlichkeit finden mögen, dass sie aus ihrem Schubladendasein befreit werden- sie haben es verdient.

in meinen gedichten, ich:
eine des schreibens unkundige
vielleicht irre ich richtig

Ich freue mich sehr, dass ich euch, liebe Leserinnen und Leser, in meinem poetischen Haus einen Auszug aus Gabriele Pflugs „Wochenversen“ präsentieren darf.





/c/ monika kafka, 2012











dienstags
schreibe ich briefe
auf tang

mit fingerbreitem rand
für stille und notizen
aus dem schlaf

führen frische spuren
zu deinen buchten
auf wegen dünenleicht
aus tausend und einer nacht
lang geträumter bilder

mit dem salz gefallener sterne
trockne ich die meerfarbige schrift

mein herzsiegel trägt
dein brackiges versprechen




mittwochs
quarrt krähensprache über die schwingen der hügel
schieben wolken vogelbeerrotes versprechen
vom kommen und gehen herznaher gedanken
üben sich ein in mein gedächtnis fallen namen
aus flimmernder zeit, jetzt nur noch rinde
und aus asche steigt geruch von tabak




freitags

geschichtete wolken

ein tropfen schlägt an


querfeldein setzt der regen
geäderte schriftzeichen

wir tragen tische
und bänke ins haus

vom apfel
schäle ich den sommer


sonntags 
schlafen die straßen länger als sonst
brauchen männer 
vom wirtshaus nach hause


biergelb und dampfig
servieren sie ehefrauen
unter aufgespannten gartenschirmen
familienglück einmal die woche
 zwischen sonnig bis heiter
wäre regen eine zumutung



/c/ Gabriele Pflug, 2012
 

Kommentare:

  1. Gabriele Pflugs "Fähigkeit, ... Wortbilder entstehen zu lassen, in Sprache umzusetzen, was das Auge sieht und das Herz bewegt, ist bemerkenswert."
    Liebe Monika, dem kann ich nur zustimmen!
    Besonders "dienstags", die Liebeserklärung an das Meer, hat es mir angetan!

    LG, Carl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber carl,

      vielen lieben dank für deinen wohltuenden kommentar!
      ja, liebeserklärungen an das meer kann es nie genug geben!

      liebe grüße
      gabriele

      Löschen
    2. lieber carl,

      ich freue mich ganz besonders, dich hier wieder zu lesen!

      hab dank!

      liebe grüße,
      monika

      Löschen
  2. "... es sind Momentaufnahmen, die weit über den Augenblick hinaus weisen."

    JA!
    das hast du treffend formuliert, liebe mo. :)

    schön, deine verse hier zu lesen, liebe gabriele.

    herzlichst
    eure di

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe diana,

      danke für deine unermüdliche schreib- und lesefreundschaft.

      liebe grüße
      deine gabriele

      Löschen
    2. na, aber bitte, meine liebe. ich genieße das! und danke dir ebenfalls.
      und, werner sagt es auch, du bist eine besondere lyrikerin!
      deine texte haben eine ganz eigene sprache, eine wunderbar lyrische sprache.
      weiter so!
      liebe verbundene grüße
      deine diana

      Löschen
    3. liebe di, du treue freundin, hab dank!

      deine mo

      Löschen
  3. liebe mo,

    du weißt, wie glücklich es mich macht, hier bei dir gelesen zu werden.
    ich kann nur danke sagen zu deinen warmherzigen zeilen, die du für meine person und meinen anlass zu schreiben, gefunden hast.

    danke für alles
    deine gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich war selten so überzeugt davon, dass verse wie die deinen in die öffentlichkeit gehören, liebe gabriele, und das hier ist erst der anfang!

      ich bin sehr froh und dankbar, dass wir uns übern weg gelaufen sind und dass deine verse mein poetisches haus bereichern.

      herzlich,
      deine mo

      Löschen
  4. es sind sehr gute verse, die wortwahl stimmt, der klang, der rhythmus, ich gerate selten ins schwärmen (gut ein paar lektorische kleinigkeiten könnte man, wenn man wollte, aber ich will jetzt nicht), eine wirklich große lyrikerin mit der richtigen länge, der richtigen bewegung in der sprache. in diesem kalender, in dieser woche will ich sein! werner

    P.S.: Gruß an Gabriele!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber werner,

      dein kompliment hat mich ganz sprachlos gemacht. eine große lyrikerin bin ich nicht, da habe ich schon viel zu viel von dir und anderen gelesen.
      aber immer hängt mein herz an jedem wort, an jeder zeile.
      ich freu mich sehr über deine anwesenheit!

      liebe grüße
      gabriele



      Löschen
    2. liebe Gabriele, lassen wir diese gegenseitigen bescheidenheiten ... ich habe es damals sehr bedauert, als du gegangen bist ... schicke mir bitte eine mail via meiner HP, so können wir wenigstens ein bisschen in kontakt bleiben und uns vielleicht das eine oder andere mal austauschen?! werner

      Löschen
    3. und ich freu mich sehr über dein lob, werner.
      und gabriele erstrecht!

      danke für deinen besuch hier,
      monik

      Löschen
  5. ja, sie hat mir inzwischen geschrieben, schön, sie bei Dir wieder gefunden zu haben, danke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gabriele,
    Dein Text - auch wenn nur als Auszug - verbreitet bei mir den Wunsch mehr davon zu lesen. Einzutauchen in Deine lyrische Welt, ist schon fast so, wie das heimliche Lesen in einem Tagebuch...
    Sehr gut gemacht! (auch wenn "sonntags" auf mich zu platt wirkt)
    Ja, Du "irrst richtig"

    lg d.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber dieter,

      wie schön, dass dir meine gedichte zusagen.
      das freut mich ganz besonders, weil deine worte die unsicherheiten, die mich beim schreiben begleiten, mildern.

      danke dafür!

      liebe grüße
      gabriele

      Löschen
  7. ach liebe gabriele ...
    und wer hats' entdeckt?
    und wer ist präsidentin des fanclubs?

    so schön, dich hier nun auch zu finden!

    ganz lieben gruß
    von deiner lintschi

    und danke, liebe mo, für die präsentation!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dir, liebe präsidentin, eine herzliche und feste umarmung!

      danke für deine zeilen!
      deine gabriele

      Löschen