schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Sonntag, 15. September 2013

am Rande des Sommers










Und ferner dieser Weg, schon 

 am Rande des Sommers

 

Dunkelnder Atem des Waldes

über erdiger Stille, brombeeräugig

bewacht auch das schlammige Grün

der Koppel, auf der die Pferde noch grasen



Wildapfelbäume und Disteln

im Graulicht der Felder

deine Hand, die reiche

aus der dir selbst die Tiere fressen



Ein Flügelschlag
 
bevor der Herbst, vielleicht

mit dem Abschied uns versöhnt






/c/ Bild und Text: Monika Kafka, 09/13 

Kommentare:

  1. :)))
    ich finds schlichtweg und rundum wunderbar, du weißt schon ...
    deine di

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich weiß schon .... und du auch!
      die wunderbare landschaft, in der du lebst, ist mehr als inspirierend für einen stadtmenschen wie mich- dass ich das immer wieder genießen darf, dafür danke ich dir.
      und nicht nur dafür-

      deine mo

      Löschen
  2. meine Seele träumt
    am Rande der Nacht

    meine Augen blinzeln
    am Rande des Rotweinglases

    meine Finger tippen
    am Rande der Wachheit

    meine Kobolde wandeln
    am Rande der Frechheit

    ein gutes Gedicht -
    nur das wollte ich sagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber jorge, die kobolde haben es mir besonders angetan ... smile

      dass es ein gutes gedicht ist, für dich, das freut mich sehr.

      hab dank und liebe grüße,
      monika

      Löschen
  3. liebe mo,

    welch ein wunderbarer abgesang auf einen randvollen sommer

    deine gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, ein randvoller sommer ... das müsste man gleich wieder verworten, liebe gabriele.
      hab dank und alles liebe dir,
      deine mo

      Löschen
  4. Wie immer ein wunderbares Bild umrahmt von der besonderen MO-Sprache!
    Einfach schön!
    christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die "mo-sprache" ist das größte kompliment, liebe christa, das man mir machen kann.
      sie ist mein arbeitsmaterial, meine geliebte, manchmal mein fluch - aber immer einen besonderen augenblick wert!

      hab dank!

      mo

      Löschen
    2. "... sie ist mein arbeitsmaterial, meine geliebte, manchmal mein fluch -"

      oh, hieraus musst du unbedingt einen text machen, meine liebe! :)

      Löschen
    3. und ich bin auch Dianas Meinung.

      Liebe Grüße an euch!
      Michael

      Löschen
  5. Ein bildreiches Spätsommergedicht ist dir da gelungen, liebe Monika, von dem ich den Einstieg besonders gelungen empfinde. Ich schließ mich Jorge so ganz an.

    AntwortenLöschen
  6. danke, liebe elke, wie schön!

    liebe abendgrüße,
    monika

    AntwortenLöschen