schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Montag, 22. November 2010

murnau - eine liebe

(c) Bild: Gerd Messmann


im kleid der frostrosen
erwart ich dich

wenn die nacht ihr eishaar kämmt
stürzen die sterne auf deinen weg

du wirst kommen
genadelten schrittes wirst du

durchschreiten das schwarz
ummantelte gebirg

wenn moorgeister geifern
an deiner seite

sag ihnen ein
das sehnsuchtsbrot

werden wir teilen und weiteres
holz dem feuer geben


(c) Monika Kafka, 11/10

Kommentare:

  1. Soooooo wunderbar, liebe Mo!

    Herzensgruß
    ELsa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mo, ich bin begeistert von den wunderschönen Bildern, die Deine Worte malen, von der Magie und Anziehungskraft dieses Gedichtes.


    das ist so, so, so ... einfach ein Hach-Text :))

    hab's fein und lieber Gruß
    isabella

    AntwortenLöschen
  3. ihr beiden lieben,

    habt dank für eure herzlichen worte der anerkennung!
    wie mich das freut!

    liebe grüße,
    mo

    AntwortenLöschen
  4. Bild und Text strahlt über die Schatten der
    vergangenen Murnau-Welt, durch deine Worte
    lebendig und ja magisch.

    AntwortenLöschen
  5. ein tolles gedicht, liebe monika!
    herzlichst deine ellix

    AntwortenLöschen
  6. "das sehnsuchtsbrot
    werden wir teilen"

    - eine sehr tiefgehende Metapher; geradezu ein philosophischer Titel eines Romans!

    Liebe Grüße
    Helmut (Maier)

    AntwortenLöschen
  7. Gedanken zum Bild:
    Es stellt eine Metapher zu des Menschen Leben dar.

    Der Mensch wirkt wie verloren
    in der Welt, in der er geboren.
    So forscht er und entdeckt,
    was ihm zuvor noch verdeckt.
    Fortschrittlich merkt er an, ganz verdrossen:
    Gar vieles bleibt ihm weiter verschlossen.

    Und so erscheint ihm die wahre Welt
    wie durch einen Regenschleier verstellt
    und dadurch verbergend die wahre Größe:
    Mensch, erkenne in aller Demut:
    Die Wahrheit allen Seins gibt sich keine Blöße!
    (A.K.)

    AntwortenLöschen
  8. liebe gertraud,
    ja ... die murnau-welt lebt!
    mit allem, was sie mal zu bieten hatte und mit viel neuem.
    es weht dennoch ein wind darüber, der in sich den geist des blauen reiters und der unglücklichen liebe zwischen münter und kandinsky trägt.
    hab lieben dank dafür, dass du immer wieder bei mir vorbeikommst.
    herzlichst,
    monika

    AntwortenLöschen
  9. liebste ellix, du treue seele ...

    wie freut es mich, dass dir der text gefällt!

    und irgendwann wird es sich einrichten lassen, dass wir zusammen durch murnau streifen ...

    liebste grüße,
    deine mo

    AntwortenLöschen
  10. llo helmut,

    ich freu mich sehr, dass du hierher gefunden hast.
    danke sehr für deinen kommentar.
    das sehnsuchtsbrot wird hoffentlich nie ausgehen ... wenn ich auch mit sicherheit niemals einen roman schreiben werde. dafür bin ich zu sehr lyrikerin!

    herzliche grüße,
    monika

    AntwortenLöschen
  11. lieber alfi,

    auch dir herzlichen dank, dass du immer wieder hier vorbei schaust und deine verse hinterlässt.

    schöne gedanken zum bild hast du da formuliert ...
    auf dass die regenschleier sich heben ...

    liebe grüße,
    monika

    AntwortenLöschen
  12. Gaudeamus igitur, iuvenes dum sumus
    toll
    herzliche
    gruesse
    bernd

    AntwortenLöschen
  13. hallo bernd,

    willkommen auf meinem blog!
    und herzlichen dank für den kommentar!

    lg
    monika

    AntwortenLöschen