schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Donnerstag, 10. Februar 2011

Madagassischer Reis

Für B.

Der Reis, sagtest du, sei heilig,
er komme direkt von Gott

ich mochte die Beilage nicht

Anamamy, sagtest du,
hießen dazu die süßen Blätter

ich verschlang deine dunklen Worte

Er verleiht dir Kraft, sagtest du ...

zum Vergessen reichte sie nicht


http://www.youtube.com/watch?v=AMPdykrcho4



(c) Monika Kafka, 2011

Kommentare:

  1. eines deiner lyrischen Worte, die mir so gut
    gefallen und nicht vergesse...
    süße Blätter, dunkle Worte, Kraft, all dies
    verbindet mich mit Madagascar....

    AntwortenLöschen
  2. das ist fantastisch mo! große klasse

    AntwortenLöschen
  3. liebe gertraud,

    wie sehr freut es mich, dass dir dieses gedicht immer noch gefällt.
    ja, madagaskar und seine menschen, das hat was unvergessliches!

    liebe grüße,
    monika

    AntwortenLöschen
  4. liebe bea,

    was für ein tolles kompliment!
    wow!
    daaanke dir herzlichst!

    mo

    AntwortenLöschen
  5. immer noch ein sehr schönes gedicht! mit der passenden musikalischen untermalung - siehe link - besonders beeindruckend.
    herzlichst deine ellix

    AntwortenLöschen
  6. liebste ellix,

    ja ja ... es lässt mich nicht los. du weißt. und eigentlich hätt ein anderes lied hierher gehört, aber das gibt es nicht auf youtube, leider.
    wir sind, was wir erinnern.

    danke für deine worte.

    deine mo

    AntwortenLöschen
  7. Ohne Fleiß kein Reis
    im Alltagstrott.
    Arbeit macht Schweiß,
    behüt dich Gott.

    Hat dich das üppige Mahl gebläht?
    Drückten die süßen Blätter?
    Nächstens die Beilage verschmäht!
    Obsorge für des Darmes Wetter.

    Sind die dunklen Worte verklungen,
    hervorbrechend vom Dichter, besessen.
    Alsdann wird um neue Phrasen gerungen.
    -Nun reicht´s! Tuat´s den Fredl vergessen ...

    AntwortenLöschen
  8. lieber alfi,

    so ganz scheint mir dein antwortgedicht diesmal nicht auf den punkt zu bringen, worum es mir ging. seis drum - auf ein neues dann.

    dennoch mit dank und grüßen,
    monika

    AntwortenLöschen
  9. das berührt mich auf eine ganz eigene weise ...

    lieben gruß,
    tabea

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Monika,
    So mancher Poeticus hat schon gelitten,
    wenn ihm sein Pegasus durchgeritten.
    Also zügle ich mein Steckenpferd,
    bevor es euch zum Schrecken werd´ ...

    Wer sich und sein Leben zu ernst nimmt,
    der hat den Sinn seines Lebens-Daseins
    noch nicht richtig -hin zu wichtig, verstanden. (A.K.)

    AntwortenLöschen
  11. liebe tabea,

    das freut mich, danke!

    und schön, dass du mich hin und wieder hier besuchst!

    herzlichst,
    monika

    AntwortenLöschen
  12. lach ...
    lieber alfred,

    so ganz unrecht hast du nicht, wir dichter leiden ja zu oft, wenn wir uns nicht verstanden fühlen.

    da hilft vermutlich wirklich nur eines: einen schritt zurücktreten und sich mal von außen betrachten!

    humor ist, wenn man trotzdem lacht!

    ganz liebe grüße nach wien,
    herzlichst
    monika

    AntwortenLöschen