schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Dienstag, 1. Februar 2011

von februar zu februar

(c) Foto: Tabea Vahlenkamp

und selbst wenn es eist
/hin und wieder/
niemals lässt sich verhindern
das blühn

(c) Monika Kafka, 2/11

Kommentare:

  1. zauberhaft und durch durch richtig !!

    ... nur an der geduld müssen wir halt noch ein wenig arbeiten



    lieber gruß
    isabella

    AntwortenLöschen
  2. hui, liebe isabella, was bist du doch schnell!

    ja ja, geduld geduld ... wird belohnt! ganz sicher!

    hab dank für deine lieben, anerkennenden worte!

    herzlichst,
    mo

    AntwortenLöschen
  3. kurz, prägnant, voller hoffnung, das freut mich sehr! herzlichst deine ellix

    AntwortenLöschen
  4. yepp, voller hoffnung, liebe ellix, der frühling schickt seine boten, wenn auch noch zaghaft, voraus ...

    schön, dass es dir gefällt!

    herzlichst,
    deine mo

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Mo,

    niemals!!!
    und da macht sich sooooofort die hoffnung breit, lächel...

    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
  6. Bald weicht die letzte Winternacht,
    der Frühling ist zur Einkehr bereit.
    Recht milde uns die Wintersonne lacht,
    auch wenn´s noch stürmt und schneit.

    Die Natur ist über allem erhaben und mächtig,
    darin fügen und genügen sich alle Kreatur.
    Der Mensch wirkt dazu klein und schmächtig,
    -was ist eigentlich des Menschen wahre Natur?

    Der Unwissende plappert benennend,
    hingegen schweigt still der Weise.
    Aus Unwissen das Universum verkennend:
    So sei die Menschheit demütig leise.

    AntwortenLöschen
  7. liebe rachel,

    wie schön, dich hier zu lesen!!!
    und jaaaaaaaaaa, niemals, gell?

    herzlichst,
    mo

    AntwortenLöschen
  8. jepp, leise und klein sein angesichts der wunder, die die natur immer wieder vollbringt 8wenn man sie denn lässt und nicht kaputt macht).

    danke dir, alfi, schön!

    herzlichst,
    monika

    AntwortenLöschen
  9. Wir leben in einer Welt der Dualität, es wird immer Plus und Minus geben, immer den Pol der Lust und jenen der Depression, also allein das Wissen/Ahnen, dass alles dem Wechsel unterworfen ist, hilft schon viel.

    Sehr feines Gedicht, liebe Mo!

    Herzlich,
    ELsa

    AntwortenLöschen
  10. ich schicke dir ein herzliches lächeln, freue mich, dass die tulpe auf deiner seite blüht ... wenn etwas zum licht wachsen will, dann wird kein eis es auf dauer daran hindern :-)

    liebe grüße,
    tabea

    AntwortenLöschen
  11. liebe elsa,

    schön hast du das verwortet, diese ewigen zwei seiten des lebens.
    ich danke dir dafür.

    herzlichst,
    mo

    AntwortenLöschen
  12. liebe tabea,

    ich danke dir herzlichst dafür, dass die tulpe auf meiner seite blühen darf.

    und ja, was sein soll, wird sein.

    liebe grüße,
    monika

    AntwortenLöschen
  13. Ein schöner Blog, liebe Dichtermaus! Dolle Sache. Mit dem Google-Browser komm ich rein. Explorer will nich ...

    greetings

    thom

    AntwortenLöschen