schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Sonntag, 12. Januar 2014

o.t.




träume aufgegeben
am schalter der hoffnung
gähnende leere 









/c/ monika kafka, 01/14




Kommentare:

  1. - - und wenn "o.t." für "ohne Titel" steht,
    so meint man, dass ein "Nichts" vergeht ...

    Leere ist gähnend,
    Träume erwähnend,
    Hoffnung am Schalter,
    - und nie aufgeben sein "Ego-Alter"
    - sowie frei leben wie ein Falter ...

    AntwortenLöschen
  2. hui, steckt hier viel drin … und zwar ganz und gar keine gähnende leere.
    feine doppeldeutigkeiten – und – letztlich – wo einmal leere ist, muss ja keine bleiben, ist ja platz für neues!
    in diesem sinne eine liebe umarmung dir, liebe mo,
    deine di

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. platz für neues, ja, aber erst das alte komplett ausmisten, nicht wahr?

      hab dank, meine liebe di.

      herzensgruß,
      deine mo

      Löschen
    2. ja, meine liebe.
      aber - wo gähnende leere ist, wurde wohl schon ausgemistet, oder?
      zwinker
      herzgruß :)
      deine di

      Löschen
    3. hast recht.
      aber die dunklen ecken, nech ...

      zwinker,
      deine mo

      Löschen
  3. "träume aufgegeben?"
    Wer nimmt den fremde Träume an?
    Die musst du schon selber träumen!

    "am schalter der hoffnung" sitzt immer jemand - dein Liebster, dein Freund,
    ein freundlicher Fremder, ein Verehrer *grins*

    Du hast dich verlaufen gehabt. Das ist nicht schlimm.
    Die "gähnende leere" war links und rechts des Weges, als deine Schmerzen so groß waren. Man nennt das eine Durststrecke.

    Jetzt lauf einfach weiter. Über den Abgründen hangelst du dich von Wort zu Wort. Beim Regenbogen gehst du links. Dort stehen sie alle, die Worte, die du suchst und die Menschen, die dich gern haben.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine güte, jörg, wie schön!
      ich bin zutiefst berührt, lieber freund, hab dank!

      ja, beim regenbogen werde ich sie wieder finden, alle- worte und menschen!

      nur gutes für dich,
      mo

      Löschen
    2. Ein patentreifer Satz ohne Titel, liebe Monika!
      ... und welch schöne Antwort von Jorge D.R.

      LG,
      Michael

      Löschen
    3. ob patentreif weiß ich nicht, aber je länger ich ihn anschaue, desto mehr glaube ich tatsächlich, dass er was hat ...

      schön dich wieder zu lesen, lieber michael, hab dank fürs hiersein.

      monika,
      mit lieben grüßen

      Löschen
  4. wenn der Schalter der Hoffnung offen ist, dann sitzt dort sicher eine freundliche Dame, die Leere entgegennimmt, so wird wieder viel Platz für Neues.
    lg. Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, so möge es sein, liebe christa, hab dank!

      mo

      Löschen
  5. nun, da stehen wir schulter an schulter und warten auf den wunderlichen kauz, der eigentlich hinter den schalter gehört .... wird wohl im winterschlaf sein. aber jörgs vorschlag gefällt mir, die richtung ist klasse, da werden wir bestimmt fündig.

    hier ist sehr, sehr vieles drin liebe mo - gefällt mir mit oder ohne titel ...

    alles liebe dir,
    isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit dir steh ich gern schulter an schulter, liebe isabella, ja ja, wir werden sicher fündig, immer wieder.

      hab dank, meine liebe,
      mo

      Löschen
  6. liebe mo,

    verschiedene lesemöglichkeiten beinhaltet dein kleines, aber äußerst feines gedicht.
    ich lese es immer wieder gerne.

    liebe grüße
    deine gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es hat sich lang in meinem kopf hin und her gedreht, liebe gabriele, wollte erst gar nicht so recht, wie ich wollte ... das kleine.
      nun aber kann es sich wohl sehen lassen, ja ja.

      dank dir für deine worte,
      deine mo,
      herzlich

      Löschen
  7. Der Schalter der Hoffnung...
    ihn findet nur der, der nach ihr sucht, der sie verloren hatte
    und wiederfinden möchte
    Ich will nicht hoffen, daß er, der Suchende, hier nur Leere findet,
    ich wünsche ihm Erfüllung seiner Träume.

    Wie sollen wir denn leben ohne Hoffnung?
    Ohne sie finden wir keinen Sinn und sinnlos
    wäre unsere Suche nach Leben und Lieben

    Liebe Grüße von Bruni

    PS Ich habe schon mal priobiert, bei Dir zu kommentieren.
    Vielleicht klappt es heute besser *lächel*

    AntwortenLöschen
  8. wie schön, dass es geklappt hat mit dem kommentieren, liebe bruni.

    herzlich willkommen in meinem poetischen haus!

    hab dank für deine worte, und ja, natürlich geht nichts ohne hoffnung ...

    lg
    monika

    AntwortenLöschen