schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Donnerstag, 6. März 2014

meine leise mutter








wie sie die türen öffnet
meine leise mutter
mit ihrem silbrigen atem

nachtschwere haare mir
glättet und frühling pflanzt
ins müde gesicht

und wie sie das mondbrot
schneidet mit spinngewebtem
strahl aus licht –

nur dass sie selbst
so blass dabei bleibt
unter dem schleier des schweigens






/c/ bild und text: monika kafka, 02/14

Kommentare:

  1. mich berührt dieser leise, zarte, doch in den bildern so starke (das mondbrot, toll!) herzenstext sehr, liebe mo. traurig-schön. und blass … nur blass - heißt schließlich nicht vollkommen verblasst.
    mit lieber umarmung,
    deine di

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und weich und sensibel liebe Diana.
      Was für ein wunderschönes Gedicht, liebe Monika.
      Irgendwie dachte ich erst an Paul Celans Espenbaum,
      aber ...

      Herzliche Grüße,
      Michael

      Löschen
    2. danke liebe di für diese zu herzen gehenden worte.
      und ja, blass ist nicht verblasst ...

      deine mo

      Löschen
    3. ein starker vergleich, lieber michael, viel zu groß für mich kleinen schreiberling ...

      hab dank!

      lg
      monika

      Löschen
  2. ein sehr gutes gedicht und eine wunderschöne hommage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein solch großes lob aus deinem munde, lieber werner, macht mich irgendwie ein bissi stolz!

      lg
      monik

      Löschen
  3. aus dem herz heraus ins herz des lesers geschrieben!!

    wunderbar, liebe mo

    deine gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau so sollte es sein, liebe gabriele.

      liebe grüße an dich und nur gutes,
      deine mo

      Löschen
  4. Gutes Memoriam auf usere Mutter.

    lg
    Dieter

    AntwortenLöschen
  5. ein zartes Geflecht aus Liebe und Erinnerung!

    AntwortenLöschen
  6. schön, dass du es so sehen kannst, liebe christa, dann ist es gelungen.

    dank dir!

    mo

    AntwortenLöschen