schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Montag, 23. Dezember 2013

Und wieder ist Weihnachten ...

... and what have we done?


Es liegt Vieles im Argen mit dieser Welt, das keiner von uns allein ändern kann.

Es liegt aber auch Vieles im Argen in der kleinen Welt, die uns täglich umgibt - haben wir immer ein Auge dafür?

Ich meine, das ist das Einzige, das wirklich jeder von uns in irgendeiner Form anschauen und daraufhin entscheiden kann, ob nicht doch etwas zu tun möglich sei.

Unser Handlungsspielraum ist klein, aber doch nicht so klein, um sich komplett aus der Verantwortung zu stehlen. 

Und die haben wir - zu allererst als Menschen, als Christen allemal, als Weltbürger sowieso.

Mein türkischer Händler, ein junger Mann mit wachen dunklen Augen, bei dem ich oft und gerne einkaufe, hat mir heute nicht schöne Festtage gewünscht, nein, er wünschte mir explizit Frohe Weihnachten und sagte noch, haben Sie es gut in diesen Tagen. 

Das hat mich gefreut und nachdenklich gestimmt - wann, so überlegte ich auf dem Heimweg, hab ich ihm jemals zu einem seiner Festtage ein paar Worte gesagt?
Ich werde es in Zukunft tun.


Ich wünsche allen meinen Freunden und Freundinnen, Lesern und Leserinnen ein schönes Fest!

Möge es ein jeder so verbringen, wie es seinem Glauben und seinem Naturell entspricht. 

Eure MOnika


/c/ monika kafka, salvatorkirche, 12/13

 

Kommentare:

  1. ... was für ein wunderbares "weihnachts-statement", meine liebe mo!
    ich unterschreibe jedes wort.
    und wünsche dir von herzen eine gute zeit,
    mit einer lieben umarmung,
    deine di.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja danke, liebe di, das wünsche ich dir auch.

      es sind die kleinen dinge, nicht wahr?

      deine mo

      Löschen
  2. Liebe Mo, das ist ein schöner Gedanke. Mein einziger Vorsatz fürs nächste Jahr ist mehr Nachsicht bzw. "Be nice, everybody is fighting some kind of battle" - ergo hinter jeder Fassade ist ein Mensch!

    Frohest Fest, erinnerungswürdige Momente, Frieden im Herzen!

    Deine Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, liebe bea, genau das isses.

      auch dir nur gutes - von herzen,

      mo

      Löschen
  3. Liebe Mo,
    dir auch friedliche, herzerwärmende Weihnachten
    und für 2014 viel Inspiration, Unmengen an Zeit fürs Schreiben und Gesundheit!

    Von Herzen
    deine Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe gabriele,

      ist erst gesundheit vorhanden, findet sich alles - es kommt wahrscheinlich auch mit dem alter, dass man anfängt, so zu denken ...

      auch dir nur gutes, meine liebe, schön, dass es dich gibt!

      deine mo

      Löschen
  4. Woran tut es in der menschlichen Gesellschaft kranken?
    Ein kritischer Geist macht sich dazu so seine Gedanken ...

    _zu: Es liegt Vieles im Argen mit dieser Welt, ...

    _dazu meine ich: Kampf um Lebensraum__Kriege um Macht
    Seit Anbeginn der Menschheit und egal in welcher Zeitepoche auch immer:
    Es war kein Jahr, kein Jahrzehnt, kein Jahrhundert; in dem es keine Kriege,
    entstanden aus Kämpfen um Macht, gab.
    Man könnte die philosophische Frage stellen:
    Wieso ist das menschliche Naturell so auf Kampf um Macht ausgeprägt?
    Ich vermute, dass das die evolutionsbedingte Entwicklung der Menschheit ist.
    Und im Wort "Entwicklung" steckt auch schon die Lösung:
    der Mensch muß sich erst ent-wickeln, um (im Sinne der Evolution) weiter zu reifen.
    Aber in unserer Welt - voll der Bi-Polaritäten, da wird es immer Plus-Minus geben.

    _zu: Unser Handlungsspielraum ist klein, aber doch nicht so klein,
    um sich komplett aus der Verantwortung zu stehlen.

    _dazu meine ich:
    Die persönlichen Welten sind es, die uns voneinander trennen,
    und so tut ein jeder nur seine eig´ne Welt gut (er)kennen.
    Doch lernt auch, die Welt(en) der anderen zu begreifen,
    dies zu erkennen, bringt euren Geist zum Reifen.

    Tiere haben Instinkt, Menschen haben Verstand.
    Jedoch: Tiere verändern ihren Lebensraum nicht zu ihrem Nachteil.
    Während der Mensch in seiner Unvernunft die Welt systematisch zerstört.
    Ich meine: manchmal wäre es besser, der Mensch besäße mehr Instinkt ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sich zu ent_wickeln heißt ja letztlich nichts anders, als dass er vorher ver_wickelt war, der mensch, nicht wahr, lieber alfi.
      ich gebe dir vollkommen recht und danke dir herzlich für deine gedanken.

      freu mich, euch wiederzusehen und hoffe, dass 2014 dafür ein gutes jahr wird.

      herzlich,
      monika

      Löschen