schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Die Adventsuhr


Kein Räderwerk. Keine Ziffern. Und nur ein einziger Zeiger.
Wenn Mutter die bemalte und lackierte, quadratische Holzplatte aus dem Keller holte und an der Wand über meinem Bett befestigte, tickte sie mir dennoch die Zeit.
Dann konnte ich täglich sehen, wie weit Weihnachten noch entfernt war.

Es gab keine Schokolade, die ich jeden Morgen aus kleinen Vertiefungen hätte holen können und keine kleinen Spielsachen, die sich in kunstvoll bestickten Säckchen oder verzierten Holzdöschen versteckten und darauf warteten, entdeckt zu werden. Es gab nur kleine Abbildungen von Spielsachen, hin und wieder auch von Tieren in einem Winterwald, zum Nikolaustag natürlich einen Nikolaus und ein paar versprengte Engel. An den vier Ecken der Adventsuhr leuchteten Kerzen im Tannengrün – erst eine, dann zwei, dann drei. Und wenn der Zeiger ganz oben, bei den vieren angekommen war, wusste ich, dass das Warten ein Ende hatte.

Bis dahin jedoch galt es, den Zeiger jeden Tag einen Strich weiter zum nächsten Bild zu schieben und sich dieses auch zu merken, weil es zuweilen geschah, dass er, aus für mich damals unerklärlichen Gründen, verrutschte. In Wahrheit lockerte sich entweder seine Befestigung an der Rückseite der Holzplatte oder mein vier Jahre jüngerer Bruder hatte die Finger im Spiel. So kam es, dass ich sogar mehrmals täglich nachschaute, ob sich auch nichts verändert hatte. Insgeheim jedoch hoffte ich, dass vielleicht doch einmal ein Wunder geschehen könnte und das hieß für mich ganz konkret, dass der Zeiger plötzlich bei den vier Kerzen stehen und Mutter sagen würde, heute Abend kommt das Christkind.
So sehr ich mir das damals auch gewünscht haben mag, es ist natürlich nie eingetreten.
Das mit den Wundern war halt schon immer so eine ganz besondere Sache.

Was aus dieser Adventsuhr geworden ist, weiß ich nicht. Sie war eines Tages zusammen mit dem Kind verschwunden. Doch auch heute noch halte ich auf jedem Weihnachtsmarkt Ausschau nach ihr, aber selbst etwas Ähnliches hab ich bisher nicht wieder gefunden.



/c/ monika kafka, 12/13


Kommentare:

  1. Antworten
    1. wie schön, dass es dir gefällt, liebe bea.
      danke!

      mo

      Löschen
  2. ... was für eine schöne idee, so eine adventsuhr ...
    ein wunderschöner text zur adventszeit, liebe mo, danke!
    einen lieben nikolausgruß zu dir,
    deine di

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die idee, diesen kleinen text zu schreiben, trieb mich schon lange um und um- ... genauer gesagt, jedes jahr - da ich im advent immer an diese uhr denken muss.

      danke und alles liebe dir an einem tag, der eher grau ist, wenn man in die nachrichten schaut ...

      deine mo

      Löschen
    2. "... tag, der eher grau ist, wenn man in die nachrichten schaut ..."
      mandela? oh ja.
      um so wichtiger, etwas daraus zu ziehen, nie zu vergessen und etwas weiter zu tragen. damit die tage heller werden ... und jede kleine geste trägt dazu bei.
      (auf gewisse weise eben auch dieser text.)
      deine di

      Löschen
  3. mandela und "xaver" und der wintereinbruch, der für nicht wenige menschen leid bringt, die ihr leben nicht in einer geheizten stube verbringen können, und und und ...

    ja, jede noch so kleine geste zählt.

    deine mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. und gegen die naturgewalt können wir nicht viel tun, anderes aber schon ... zumindest offenen auges und herzens durch die welt gehen, unseren mitmenschen begegnen.
      mit sehr lieben und nachdenklichen grüßen
      deine di

      Löschen
  4. das, liebe di, begreife ich unter anderem auch als sinn von advent und weihnachten, offenen auges und herzens zu sein.

    nur gutes für dich,
    deine mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, ich auch.
      alles liebe für dich,
      deine di

      Löschen
  5. Liebe Monika,
    deine kleine Geschichte vom Warten auf ein Wunder hat mich in die richtige Stimmung für diese Jahreszeit versetzt. Es ist doch eben dieses Warten und Hoffen, das unseren Alltag füllt und erfüllt - auch wenn es "nur" ein kleines Bildchen in der Adventsuhr ist...

    Ich grüße und umarme Dich,
    Maya

    AntwortenLöschen
  6. es ist die macht der kleinen dinge, die unseren weg bestimmt ...

    was für ein herzwarmer kommentar, liebe maya, ich danke dir sehr dafür.

    herzlich,
    deine monika

    AntwortenLöschen