schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Freitag, 7. Februar 2014

Vom Bleiben



Und nirgendwo konntest du bleiben.

Nicht im schützenden Schatten der Kirchenburg und nicht unter dem Blätterdach des Maulbeerbaums in Großmutters Garten.
Nicht in der Geborgenheit nährender Hände und der Gewissheit eines Morgen.
Auch nicht im nachtgeborenen Wort, das niemals länger währt, als bis zum ersten Morgenwehn. Ein Kuckuckswort, erst spät erfasst in seinem Sinn.

Und nicht in diesen vielen Straßen.
Die viel versprechen im tobenden Reklamelicht und stets nur Einsamkeit servieren.

Im Zeitenmuster webt die Phantasie zusammen, was nicht zusammen passt.
Überführt in Poesie kannst du dann endlich sein.
 

Und bleiben.




/c/ monika kafka, 02/14

Kommentare:

  1. Frag nicht

    warum ich ging
    was morgen war
    was gestern kommt

    Frag

    wo die Antwort liegt
    auf all die Antworten

    der Zeit


    Herzliche Grüße, liebe Monika.
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hab dank, lieber michael, für deine worte, die mich sehr nachdenklich gestimmt haben.

      herzlich,
      monika

      Löschen
  2. jaaaaa, liebe mo, dort haben wir eine bleibe auf lebenszeit und darüber hinaus.

    ein wunderbar poetischer text!

    liebe grüße
    deine gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn es denn nur wirklich so wäre, liebe gabriele.
      hoffen wir, nicht auch aus diesem land vertrieben zu werden ...

      liebe sonntagsgrüße,
      deine mo

      Löschen
  3. ... ein traurig-starker text, meine liebe.
    treffen wir uns in der poesie!
    mit liebsten grüßen
    deine di

    AntwortenLöschen
  4. ja, liebe di, dort sind wir uns ja schon lang begegnet, nicht wahr.
    und an diesem haus bauen wir weiter und weiter und weiter ...

    hab dank und alles alles liebe,
    deine mo

    AntwortenLöschen
  5. Besonders die letzten 2 Zeilen stimmen mich nachdenklich.
    Sehr fein gewebte Lyrik.
    Einfach nur SCHÖN!
    lg. christa

    AntwortenLöschen
  6. Die Poesie ist ein wunderbarer Zufluchtsort.
    Insbesondere die Poesie,
    die von dir kommt.

    Mit Bewunderung
    Jorge D.R.

    AntwortenLöschen
  7. ja, sie kann ein zufluchtsort sein, wie wahr.

    hab dank für dein großes lob, lieber freund,
    mo

    AntwortenLöschen
  8. so schön!
    und ja, dafür brauchen wir sie, die poesie

    lg lintschi

    AntwortenLöschen
  9. hab dank, liebe lintschi, für deinen besuch hier und deine worte.

    lg,
    mo

    AntwortenLöschen