schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Montag, 24. Dezember 2012

Weihnachten

Trude Vandory, Mutter und Kind

















































































Relief, Terrakotta









Dies ist die Nacht, in der wir Heimweh haben

nach Tagen einer längst verklungenen Zeit,

nach Menschen, die uns Schönes gaben,

nach Stätten, die unendlich weit.





Dies ist die Nacht, in der wir Rückschau halten


und unsern Weg betrachten wie ein Bild,


in der wir still die Hände über Gräber falten,


von Freunden, die den Lauf erfüllt.





Dies ist die Nacht der großen Einsamkeiten,


wo jeder stille wird in seinem Leid


und nur die Kinder ihren Jubel breiten


um unsre Wunden, wie ein goldnes Kleid.





Dies ist die Nacht, in der sich Gottes Liebe


voll Gnaden über unser Leben neigt,


weil er den Heiland uns gegeben,


der uns den Weg zur Heimat zeigt.





Erwin Wittstock
1899   - 1962

Kommentare:

  1. Die Tage, die kommen,
    zu Nutz und Frommen
    all den Menschen um Dich
    und Dir selber wünsch ich.
    Dazu scheint Dir die Sonne
    nun jeden Tag mehr.
    Ach, solche Wonne
    sei um Dich her.

    Helmut

    AntwortenLöschen
  2. wie schön das ist, lieber helmut, hab innigen dank!

    nur das beste auch für dich.

    monika

    AntwortenLöschen
  3. wie schön, dieses gedicht hier zu lesen. es fehlte gestern nicht bei unserer weihnachtsfeier! liebe grüße von deiner elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich dane dir, liebe ellix, dass du es mir geschickt hast, ich kannte es nicht ...

      liebe grüße,
      deine monika

      Löschen
  4. Liebe Monika,
    das ist eines der schönsten Weihnachtsgedichte, die ich bisher las.
    Mögest du eine gute Weihnachtszeit haben.
    Alles Liebe,
    christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich, liebe christa, ich finde es auch sehr schön.

      hab auch du eine gute zeit.

      alles liebe zu dir hin,
      monika

      Löschen
  5. Liebe Monika,

    wie viel Liebe diese Arbeit Deiner Großmutter ausstrahlt und
    wie viel Liebe Deine Einstellung in Verbindung mit dem Gedicht wiederspiegelt! Und sooo passend für diese Tage...

    Liebe Grüße,
    Michael


    AntwortenLöschen
  6. wie schön, lieber michael, dass das spürbar ist!

    hab dank!

    monika

    AntwortenLöschen