schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Donnerstag, 14. November 2013

Der rote Faden

/c/ dieter vandory, roter faden, 2013








Ich sehe ihn nicht und weiß doch, er läuft
verlässlich neben mir her.
Er umgarnt mich nicht und er schnürt mich auch nicht ein.
Geduldig wartet er, wenn ich ihn verknote, verwirre, verspleiße, einen Umweg gehe.
Dann höre ich das Sirren der Spule nur etwas deutlicher.
Und die Gewissheit, dass sie einst von liebenden Händen ausgeworfen wurde, trägt.
Durch jede Dunkelheit.









/c/ monika kafka, 11/13



Kommentare:

  1. ... was für ein tröstlicher text, liebe mo, wunderwunderschön.
    (und das foto ist klasse!)
    deine di

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe di, auch für das lob an den fotografen!

      herzlich,
      mo

      Löschen
  2. Wie ein roter Faden, ... - so nennen wir die "Erinnerungs-Spur",
    die unsere "Erlebnis-Knoten" verknüpft auf unserer "Lebens-Schnur".
    All unsere Taten sind derart chronologisch ausgewiesen,
    die in der Rückerinnerung erfreuen - oder uns verdrießen.
    So lasst Euch voll Mutes durch die Zeiten schreiten,
    durch lichthelle Tage oder auch durch Dunkelheiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön ist das, lieber alfred, ich danke für deine zeilen und das mitgehen.

      lg
      monika

      Löschen
  3. super schön. ich freue mich sehr über dieses gedicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe mützenfalterin, dein text war ja zusammen mit dem foto quell der inspiration ...

      herzlich,
      monika

      Löschen
  4. Du hast mir ja einen "Text" zu diesem Foto seit längerem angekündigt. Das er dann so ausfällt, hätte ich nie gedacht.
    Ich habe einen Faden ausgeworfen.
    Du kehrst zur Spule zurück.
    Nimmst ihn auf und trägst ihn, mit liebenden Händen zurück...
    Auch durch die Dunkelheit.

    lg d.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deiner poetischen antwort, lieber d., mag ich nichts hinzufügen, außer: wunderschön!

      hab dank,
      deine schwester

      Löschen
  5. Wunderschön sagst Du das, liebe Monika.
    Auch in der "Dunkelheit" jenen roten Faden sehen - diese Liebe bleibt. Und trägt für immer.
    Tolles Foto von Dieter.

    Herzliche Grüße,
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, der faden bleibt und trägt.

      danke, michael, auch für das kompliment an dieter!

      liebe grüße,
      monika

      Löschen
  6. ein feines kleines stück prosa! und klingt wie ein gedicht ...
    und das foto dazu ... perfekt!

    ganz lieben gruß
    lintschi

    AntwortenLöschen
  7. ja, meine prosa klingt oft nach lyrik, ich liebe das, dieses verwischen der grenzen ... und wenn es gelingt, berührt, so freut mich das.

    danke dir, lintschi, und alles liebe,
    mo

    AntwortenLöschen